TU Berlin

TUB-newsportaltui0512: Das Ausland ruft

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Alumni

Das Ausland ruft

Freitag, 11. Mai 2012

Mit dem Erwin-Stephan-Preis auf Studien- und Forschungsreise

Miriam Saskia Müller und Nicolas Hasse
Lupe

Eine Absolventin und drei Absolventen der TU Berlin können sich in diesem Jahr über eine kräftige Finanzspritze für die Finanzierung von Studien- und Forschungsauslandsaufenthalten freuen. Sie wurden für ein besonders schnelles und gutes Studium am 4. April mit dem Erwin-Stephan-Preis ausgezeichnet. Der Preis, je 4000 Euro, wird bereits seit 1991 zweimal im Jahr an TU-Absolventinnen und -Absolventen vergeben. Um zur Nachahmung anzuregen, wurde der Preis, je 4000 Euro, im Rahmen der Veranstaltung „Wie organisiere ich mein Studium?“ durch den neuen Vizepräsidenten für Lehre und Studium, Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, übergeben. Die Preisträgerin und die Preisträger studierten in den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen, Werkstoffwissenschaften, Technischer Umweltschutz und Maschinenbau.

Nicolas Hasse, geboren 1986, hielt nach neun Fachsemestern sein Diplom als Wirtschaftsingenieur („mit Auszeichnung“) in Händen. Während des Studiums arbeitete er als Tutor und studierte sechs Monate mit ERASMUS-Programm der TU Berlin an der Université de Paris Dauphine in Frankreich. Mit dem Preisgeld wird er seinWirtschaftsspanisch in Madrid vertiefen.

Martin Christoph Lentz (1986) schloss das Fach Werkstoffwissenschaften nach neun Fachsemestern mit „sehr gut“ ab. Als Praktikant im In- und Ausland und als studentische Hilfskraft sammelte er erste berufliche Erfahrungen und ist heute als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Metallische Werkstoffe der TU Berlin tätig. Mit dem Preisgeld will er in Los Alamos, New Mexico/USA, seine Promotion vorantreiben.

Miriam Saskia Müller (1984) schloss den Studiengang Technischer Umweltschutz nach zehn Fachsemestern mit „sehr gut“ ab. Ihre Diplomarbeit fertigte sie am Wasserforschungsinstitut Eawag in der Schweiz an. Auch sie möchte im Ausland ihre Promotion zu Umweltforschung und Entwicklungskooperation vorantreiben.

Matthias Stein (1986) schloss nach zehn Fachsemestern Maschinenbau, Vertiefungsrichtung Konstruktionstechnik, „mit Auszeichnung“ ab. Als Tutor und bei diversen Praktika näherte er sich seinem Forschungsgebiet und ist heute als Entwicklungsingenieur bei einem großen Landmaschinenhersteller tätig. Mit dem Preisgeld möchte er fachspezifische Messen, Seminare und Vorträge im Ausland besuchen.

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 5/2012

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe