direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Alumni

Geschäftskonzept unter Palmen

Donnerstag, 17. Februar 2011

Florian Kröger bietet im Internet Designermöbel zum "Selbstbauen" an

Mit wenigen Klicks kann man bei damao.de Möbel gestalten, ansehen und bestellen. Florian Kröger hat sich beruflich umorientiert und mit Freunden ein Unternehmen gegründet
Lupe

Für Florian Kröger hat die Finanzkrise Positives bewirkt. Vielleicht würde es ohne sie „damao.de“ nicht geben. Dahinter verbirgt sich eine Online-Plattform, über die sich die Kunden Designmöbel nach Maß anfertigen lassen können.

Aber was hat nun die Finanzkrise damit zu tun? Florian Kröger studierte bis 2005 Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin und startete nach dem Studium als Unternehmensberater bei einer großen Beratungsgesellschaft in München durch. „Ich habe ein breites Spektrum an Projekten betreut, viele Branchen kennengelernt“, sagt er. Doch die Beratung war ihm nach einigen Jahren nicht mehr genug. „Es ist etwas anderes, ob man Folien auflegt oder selbst ein Produkt entwickelt. Irgendwie war die Luft raus und ich brauchte eine Pause.“ Also nahm Florian Kröger einen längeren Urlaub für eine Weltreise. „Dies war zu Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008, und als ich bereits unterwegs war, signalisierte mir meine Firma, dass ich, mangels Aufträgen, ruhig noch länger im Urlaub bleiben könne.“ Diese lange Pause nutzte er und wurde kreativ. Unterwegs hatte er sich mit einer Freundin und einem Freund in Thailand getroffen. „Letztendlich ist am Strand in Thailand die Geschäftsidee von ,damao‘ entstanden“, so Florian Kröger.

Lupe

Die beiden Freunde hatten bereits ein kleines Unternehmen, über das sie Betten gebaut und vertrieben hatten. Die Idee der drei bestand darin, dies auf mehr Produkte und Materialien auszubauen, verbunden mit einem kompletten Neustart als Firma. Nach der Reise wurde die Idee weiterentwickelt. 2009 begannen sie mit „www.damao.de“. Die Motivation dahinter erklärt Kröger: „Nachdem jeder von uns jahrelang in der eigenen Wohnung von Ikea-Möbeln umgeben war, hat man dann doch den Wunsch nach besserer Qualität und individuellem Design, und genau das bekommen die Kunden bei uns zu erschwinglichen Preisen.“ Die Käufer können mit Hilfe eines aufwendig programmierten Online-Konfigurators Maße, Ausstattung, Holzart, Farbe und Oberflächenbehandlung frei nach Wunsch wählen und bekommen schon am Bildschirm ein perfektes Bild ihres neuen Möbels. Hat man sich für ein Möbelstück entschieden, geht die Bestellung an einen der kooperierenden Schreiner, der es nach Maß anfertigt. Mit dem ersten Geschäftsjahr sind die drei Gründer ganz zufrieden. „Es kann natürlich immer noch mehr sein, aber es dauert eben eine Weile, bis man sich am Markt platziert hat.“ Den Abschied von der Beraterbranche hat Florian Kröger jedenfalls bisher nicht bereut. Die Erfahrungen, die er dort und im Studium gesammelt hat, wie Teamarbeit und strukturiertes Vorgehen, helfen dem jungen Unternehmer sehr.

Bettina Klotz / Quelle: "TU intern", 2/2011

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.