direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Alumni

Platz für kreative Gründer

Dienstag, 16. November 2010

Nahe am TU-Campus entsteht das "Charlottenburger Gründungs- und Innovationszentrum"

Einen wichtigen wirtschaftlichen Impuls für das Quartier rund um die TU Berlin und Universität der Künste Berlin (UdK) gab die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen am 22. Oktober 2010. Sie genehmigte den ersten Bauabschnitt für das "Charlottenburger Gründungs- und Innovationszentrum" (CHIC), das an der Bismarckstraße Nr. 10–12 in unmittelbarer Nähe zum TU-Campus entstehen soll. Zunächst sollen rund 1500 Quadratmeter Nutzfläche für maximal 30 Unternehmensgründungen vor allem aus Technischer Universität Berlin und Universität der Künste Berlin hergerichtet werden. Es stehen knapp neun Millionen Euro zum Kauf und für die erste Ausbaustufe des ehemaligen Gerling-Hauses zur Verfügung.

Trägerin für den Erwerb und den Ausbau des "Charlottenburger Gründungs- und Innovationszentrums" (CHIC) ist die Innovations-Zentrum Management GmbH (IZBM). Der Ausbau wird voraussichtlich im März 2011 abgeschlossen sein, sodass dann bereits die ersten Unternehmen einziehen können. Das Gesamtprojekt umfasst eine Fläche von 5500 Quadratmetern und hat einen Investitionswert von 21,5 Millionen Euro. Der zweite Bauabschnitt wird 2011 in Angriff genommen. In der TU Berlin und der Universität der Künste würden jedes Jahr viele Ideen für Unternehmensgründungen geboren. Sie bräuchten einen Platz zum Wachsen, der Campus Charlottenburg sei einer der produktivsten Hochtechnologie-Standorte Berlins bekräftigen die Beteiligten wie Almuth Nehring-Venus, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Wirtschaftsstadtrat Marc Schulte vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf sowie Hardy Rudolf Schmitz, Geschäftsführer der das Projekt NAVI BC leitenden Adlershof Projekt GmbH.

Professor Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, betont: "Mit dem Gründerzentrum werden wir eine weitere Plattform für die enge Zusammenarbeit von TU Berlin, der UdK Berlin und der außeruniversitären Forschungseinrichtungen bekommen. Das CHIC ergänzt die zahlreichen Gründungsaktivitäten der beiden Universitäten auf hervorragende Weise. Das Beispiel zeigt, dass der Campus Charlottenburg einer der wichtigsten Zukunftsorte Berlins ist." Auch Professor Martin Rennert, Präsident der UdK, hob den hohen Symbolwert des Gründerzentrums hervor. IZBM-Geschäftsführer Dr. Florian Seiff sagte, das "Charlottenburger Gründungs- und Innovationszentrum" biete das, was Hochtechnologiegründer brauchen: flexible Mietverträge, günstige Kosten, gemeinsame Infrastruktur und professionelle Gründungsunterstützung. Die IZBM betreibt unter anderem auch das Berliner Innovations- und Gründerzentrum (BIG) auf dem Gelände des Technologie- und Innovationsparks Berlin (TIB) in Berlin-Wedding.

tui / Quelle: "TU intern", 11/2010

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.