direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Alumni

Junge Gründer der TU Berlin

Dienstag, 17. Juni 2008

"Niemand treibt einen voran außer man selbst"

Die Gründerin Gabriele Schrenk
Die Gründerin Gabriele Schrenk plädiert für Selbstmotivation und Zielstrebigkeit
Lupe

Im Rahmen der TU-Gründungsförderung lädt das TU-Alumni-Team der Pressestelle selbstständige Alumni ein,  Studierenden, wissenschaftlichen TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern guten Rat für die "Existenzgründung" zu geben. Anlässlich ihres Vortrages am 4. Juni 2008 an der TU Berlin befragten wir hierzu Gabriele Schrenk, Vorstandsmitglied der 1999 aus der TU Berlin ausgegründeten EANTC AG und TU-Alumna der Informatik.

Welche persönlichen Fähigkeiten sollten Gründerinnen und Gründer mitbringen?

Wichtig sind sicher Selbstmotivation, Verantwortungsbewusstsein und Zielstrebigkeit. Niemand treibt einen voran außer man selbst. Dabei gilt für mich: perfekt oder gar nicht.

Worin besteht denn das "perfekte Rüstzeug"?

Neben der guten Idee sollte man möglichst Grundzüge der Buchhaltung sowie Wirtschaftlichkeitsberechnungen beherrschen.

Kann man seinen Traum auch schon frühzeitig auf Umsetzbarkeit prüfen?

Ja, durch Abwägung von Kundennutzen, Größe des Zielmarkts und der Vertriebskanäle. Illusion ist meiner Ansicht nach dabei, frei in Entscheidungen zu sein. Denn die Kunden und deren Bedürfnisse diktieren die Richtung des Produkts.

Was raten Sie jungen Gründerinnen in sogenannten Männerdomänen?

Frauen sollten sich von dem Begriff nicht verunsichern lassen. Der Frauenanteil in Führungspositionen ist leider immer noch gering, auch in der "Männerdomäne" Informatik. Aber meine Erfahrungen sind durchweg positiv.

Und wie halten Sie Balance zwischen Beruf und Familie?

Die Gefahr liegt darin, sich zu überfordern. Ich nehme kleine Auszeiten, und für meinen Sohn unterbreche ich zudem nachmittags meine Arbeit, setze sie aber abends fort.

Erfordert dies nicht eine außerordentliche Flexibilität?

Wenn man ausfällt, muss die Firma eben weiterfunktionieren. Als "Kontrollfreak" hindert man sein Unternehmen am Wachstum und demotiviert die Mitarbeiter.

Ihr Rat für Gründungsinteressierte?

Mit Mut eine gute Idee in die Tat umsetzen und aktiv Hilfen nutzen.

Die Fragen stellte Mona Niebur / Quelle: "TU intern", 6/2008

Das gesamte Interview finden Sie im TU-Alumni-Portal im Internet.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.