direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Alumni

Stadtumbau mit Bildung

Montag, 15. Oktober 2007

TU-Alumna Cordelia Polinna erhält Bilfinger Berger Award

Polinnas Idee
Polinnas Idee: auch öffentliche Einrichtungen mit Erlebnisarchitektur zu präsentieren und so neue Nutzergruppen anzulocken, wie hier in London
Lupe

Mit einem Modellprojekt zur Rettung sozial schwacher Stadtbezirke hat sich Cordelia Polinna in ihrer Dissertation beschäftigt, die sie am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin angefertigt hat. "Städtebaulicher Paradigmenwechsel in London: Projekte und Planwerke für den Umbau des Zentrums" ist der Titel der Dissertation, die von Prof. Dr. Harald Bodenschatz betreut wurde. Für einen Auszug aus dieser Dissertation wurde sie kürzlich mit dem Bilfinger Berger Award ausgezeichnet. Für den mit 40000 Euro dotierten Preis waren weltweit Experten unterschiedlicher Fachgebiete aufgerufen, vorbildliche Lösungen im Beziehungsgeflecht zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Staat einzureichen, mit dem Ziel, zu ermitteln, wie sich bereits bewährte Lösungen von einem Land aufs andere übertragen lassen. Cordelia Polinna hat sich in ihrer Arbeit mit den "Idea Stores" im Londoner Stadtbezirk Tower Hamlets beschäftigt. Hierbei handelt es sich um attraktive, multifunktionale Bibliotheks- und Weiterbildungszentren. Stores, die helfen sollen, die Menschen aus dem Kreislauf von Armut, mangelnder Bildung und Desintegration herauszuholen. Auch architektonisch von hoher Qualität, orientieren sich diese Einrichtungen in ihrem Aussehen eher am Erlebnisshopping, an den Flagship-Stores großer Marken, als am typischen Erscheinungsbild öffentlicher Einrichtungen. So sollen neue Nutzergruppen angelockt und soll dem staatlichen Angebot ein neues, modernes Image verschafft werden. Was in London mit Erfolg praktiziert wird, ließe sich auch auf Berlin übertragen, stellt Cordelia Polinna in ihrer Arbeit fest. Hier würden zurzeit die gleichen Fehler gemacht wie vor rund zwanzig Jahren in England, indem man, bedingt durch Finanzknappheit, die Ausgaben für öffentliche Bildungseinrichtungen auf ein Minimum zurückfährt. In Bezirken wie Neukölln, das beispielsweise durch die Vorgänge an der Rütli-Schule besonders in die Schlagzeilen gekommen ist, stehen Neubauten von Bibliotheken oder anderen Bildungseinrichtungen in keiner Weise zur Debatte.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden in dem Buch "Ideenimport – Experten aus aller Welt geben Impulse", herausgegeben von Klaus Töpfer und Herbert Bodner (Verlag Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2007), präsentiert.

Bettina Klotz / Quelle: "TU intern", 10/2007

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.