TU Berlin

TUB-newsportalPreise

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Alumni

Preise

Montag, 16. Juli 2007

Physik-Studienpreis

/bk/ Die TU-Absolventin Sibylle Braungardt und ihre beiden Kommilitonen aus dem Studiengang Physik an der TU Berlin, Stefan Hirtschutz und Alexander Senger, wurden am 12. Juli 2007 mit dem "Physik-Studienpreis" der Wilhelm Heinrich Heraeus und Else Heraeus-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis wird an hervorragende Diplomphysiker und -physikerinnen der Berliner Universitäten und der Universität Potsdam vergeben. Der mit jeweils 1500 Euro dotierte Preis wird durch die Physikalische Gesellschaft zu Berlin ausgelobt und jährlich an zehn Personen vergeben. Ausgezeichnet wird, wer sein Studium innerhalb von zehn Semestern und mindestens mit der Note "gut" abgeschlossen hat.

Preise für Wi-Ings

/bk/ Zahlreiche Auszeichnungen gab es beim Abschied der Wirtschaftsingenieure am 13. Juli 2007. Schnellster Absolvent von allen war Henryk Stöckert, der nur acht Semester für das Wi-Ing-Studium benötigte. Der beste Absolvent in dem Jahrgang ist Philipp Julius Offermann, der mit der Note 1,04 abschloss. Bettina Steude hat die beste Diplomarbeit des Lehrstuhls für Innovations- und Technologiemanagement geschrieben und wurde ebenfalls mit einem Preis geehrt. Auch für Absolventen des Fachgebiets Logistik gab es Preise für gute Diplomarbeiten, die von der Bundesvereinigung Logistik vergeben wurden. Preisträger sind Thomas Drewes, Philipp Bensel, Gesa Falkenburg und Franz Fürstenberg.

Im Rahmen der Feier wurde auch der Baumgarten-Wagon-Preis vergeben, der von Prof. Dr. Helmut Baumgarten ins Leben gerufen wurde und mit dem besondere Verdienste im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen geehrt werden. Der mit 5000 Euro dotierte Preis ging in diesem Jahr an das Fachgebiet "Strategisches Management" für den Aufbau und die Gestaltung eines sehr erfolgreichen Lehrkonzeptes durch drei renommierte Honorarprofessoren.

Innovative Getränke

/bk/ Mit der "Entwicklung von neuartigen Getränken auf der Basis von Bierwürze durch Mischfermentation" beschäftigt sich Johannes Bader in seiner Dissertation, die er zurzeit am TU-Fachgebiet Mikrobiologie und Genetik schreibt. Für seine zukunftsweisende Arbeit wurde er kürzlich mit dem Henrich-Funke-Pschorr-Preis der Deutschen Brauindustrie ausgezeichnet, mit dem hervorragende Arbeiten im Bereich der Brauwirtschaft geehrt werden. Johannes Bader erhielt ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro.

Bewerbung zum Hermann-Appel-Preis

/bk/ Bis zum 31. Juli 2007 können sich Diplomanden und Doktoranden von Hoch- und Fachhochschulen, die im Bereich Elektronikentwicklung (Antriebselektronik, Fahrzeugelektronik etc.), Antriebsstrang- oder Fahrzeugentwicklung herausragende Leistungen erbracht haben, um den Hermann-Appel-Preis bewerben. In jedem der drei Fachgebiete werden eine Diplomarbeit und eine Doktorarbeit ausgezeichnet. Die Arbeiten werden mit jeweils 3000 Euro prämiert. Vergeben wird der Hermann-Appel-Preis durch die IAV, Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr. Sie erinnert damit an ihren Gründer und ehemaligen Geschäftsführer, den verstorbenen TU-Professor Dr. Hermann Appel, und führt die von ihm begonnene Verknüpfung von Wirtschaft und Wissenschaft fort.

Quelle: "TU intern", 7/2007

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe