direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Matthias Koeppel

  • 1937 geboren in Hamburg
  • 1955-61 Studium der Malerei an der HfbK Berlin bei den Professoren Jaenisch, Klatt und Kuhn
  • 1960 Ernennung zum Meisterschüler, Preis der Großen Berliner Kunstausstellung
  • seit 1961 als freischaffender Maler tätig, daneben Bühnenmalerei für Oper und Fernsehen
  • 1961 Preis für Malerei der Karl-Hofer-Gesellschaft
  • 1969 Förderpreis der Heinrich-Zille-Gesellschaft für sozialkritische Grafik
  • 1972 erste starckdeutsche Gedichte
  • 1972-81 Lehrauftrag an der HfbK (später HdK/UdK Berlin)
  • 1973 Gründung der Schule der Neuen Prächtigkeit mit Bluth, Grützke und Ziegler
  • 1974 Arbeit am Triptychon "Das jüngste Gericht" Ausstellungstournee mit der Schule der Neuen Prächtigkeit durch acht westdeutsche Städte
  • 1976 erste Volksausgabe der "Starckdeutschen Gedichte"
  • 1978-85 zweiter Wohnsitz in Hanrade (Nordheide)
  • 1980-81 Arbeit an "Die Sieben Todsünden"
  • seit 1981 Professur für Zeichnen und Malen am Fachbereich Architektur der TU Berlin
  • 1983 Arbeitsaufenthalt in Italien
  • 1984-85 Reisen durch Deutschland und Arbeit am Zyklus "Deutsche Landschaften"
  • 1986-87 Arbeit an Wandbildern im Goldenen Saal des Rathauses Schöneberg, Berlin
  • 1987-88 Arbeit am Triptychon "Die Jahrhundertfeiern"
  • 1988-89 Landschaftsmalerei in der nördlichen Bretagne
  • 1988 Austritt aus dem Deutschen Künstlerbund
  • 1990 Gründungsmitglied des "Künstlersonderbund in Deutschland"
  • 1991 Arbeit am Panorama-Bild "Die Zukunft der Metropole Berlin" für die TU Berlin
  • 1993-96 1. Vorsitzender des "Künstlersonderbund in Deutschland"
  • 1993 Diptychon "Sanssouci Sanssouci" anlässlich der 1000 - Jahrfeier Potsdam
  • 1995 Eheschließung mit der koreanischen Malerin Hong, Youn-Sook, gen. SOOKI (www.sookikoeppel.de)
  • 1995 Vorbereitung der zweiten Realismus-Triennale
  • 1997 Fertigstellung des Tryptychons "Die Öffnung der Mauer" für den Preußischen Landtag, Berlin
    Übergabe an das Berliner Abgeordnetenhaus im Preußischen Landtag
  • 1998 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland am Bande
  • 2001 Ausstellungstournee durch USA und Frankreich
  • 2002-03 Retrospektive im Haus am Waldsee, Berlin: "Malerei wird Zeitgeschichte"
  • 1999-2007 Arbeit am Zyklus: Abschied der Moderne
  • 2008 Ausstellung "Die Schule der Neuen Prächtigkeit – Der Blick zurück nach vorn" - Bilder der Künstlergruppe BLUTH - GRÜTZKE - KOEPPEL - ZIEGLER" in der TU Berlin
  • Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
  • www.matthiaskoeppel.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.