direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Déjà-vu? Zur gegenwärtigen Debatte um Antisemitismus

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Medieninformation Nr. 205/2014

Gesprächsreihe des Zentrums für Antisemitismusforschung / Beginn am 20. Oktober 2014

Im Wintersemester 2014/15 bietet das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin die öffentliche Gesprächsreihe „ZfA im Dialog: Gespräche über Ressentiments“ an. Die Reihe wendet sich an Studierende und Interessierte. Sie ist öffentlich. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

1. Termin: „Déjà-vu? Zur gegenwärtigen Debatte um Antisemitismus“
Zeit:
20. Oktober 2014, 19 Uhr
Ort:
Orange Lab, Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Im Zuge des Krieges zwischen Israel und Gaza in diesem Sommer flammte die Auseinandersetzung über das Wesen des Antisemitismus wieder auf. Anlass waren judenfeindliche Parolen, die auf propalästinensischen Demonstrationen gerufen wurden, sowie Angriffe auf Juden und Synagogen. Einige Kommentatoren sprachen von „blankem Judenhass“ und konstatierten eine neue Qualität des Antisemitismus. Zudem wurden Analogien zur nationalsozialistischen Mobilisierung in den 1930er Jahren hergestellt. Ein Grund zur Beunruhigung also? Andere werteten die judenfeindlichen Ausfälle als einzelne Normverstöße. Sie betonten die angemessenen Reaktionen des Staates und der Zivilgesellschaft in einem insgesamt auch für Juden sicheren gesellschaftlichen Umfeld. Kein Grund zur Beunruhigung also?

Die Debatte hat einmal mehr gezeigt, dass die Frage, was Antisemitismus eigentlich sei, in besonderer Weise aufgeladen und mit politischen Implikationen verbunden ist. Ein Déjà-vu? Umso mehr scheint es erforderlich, diese Debatte selbst zum Gegenstand kritischer Reflexion zu machen und die Untiefen des regelmäßig wiederkehrenden Antisemitismusstreits zu ergründen. Dies beinhaltet auch Raum für Fragen und Zweifel.
Auf dem Podium diskutieren:

Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin
Omri Boehm, Philosoph, New York
Carolin Emcke, Journalistin, Berlin
Micha Brumlik, Erziehungswissenschaftler, Berlin

Die Reihe wird fortgesetzt. Weitere Themen und Termine entnehmen Sie bitte der WWW-Adresse:
www.tu-berlin.de/fileadmin/i65/Veranstaltungen/2014/10/zfa_ressentiments_mail.pdf

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Ramona Haubold
TU Berlin
Zentrum für Antisemitismusforschung
Tel.: 030/314-25851

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.