direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Berlin feiert 100. Geburtstag von Konrad Zuse

Donnerstag, 17. Juni 2010

Medieninformation Nr. 186/2010

Klaus Wowereit eröffnet am 22. Juni 2010 im Deutschen Technikmuseum eine Veranstaltung zu Konrad Zuses 100. Geburtstag / Einladung zur Höllerer-Lesung der TU Berlin

In Berlin baute Konrad Zuse, der an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg, der Vorgängereinrichtung der TU Berlin zunächst Maschinenbau und später Bauingenieurwesen studierte, in den Jahren 1931 bis 1945 die ersten Computer der Welt. Seine Werkstatt befand sich im elterlichen Haus an der Methfesselstraße 10, das im Krieg zerstört wurde. Heute wächst auf dem Grundstück der Kreuzberger Wein. Im Andenken an Konrad Zuse soll in der Methfesselstraße ein „Erinnerungszeichen“ installiert werden.

Anlässlich seines 100. Geburtstags am 22. Juni laden das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, die Technische Universität Berlin und das Deutsche Technikmuseum Berlin zu einer Veranstaltung zu Ehren Konrad Zuses ein. Im Rahmen einer Würdigung, bei der auch der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit sprechen wird, soll unter anderem das „Erinnerungszeichen“ vorgestellt werden.

Darüber hinaus widmet die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. dem „Erfinder des Computers“ ihre diesjährige Höllerer-Vorlesung. Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius, ein Schüler Walter Höllerers, wird sich Konrad Zuse auf literarische Weise nähern. Delius veröffentlichte im vorigen Jahr seinen Roman „Die Frau, für die ich den Computer erfand“. In ihm erzählt er auf raffinierte und höchst unterhaltsame Weise die unglaubliche Geschichte Konrad Zuses und des Beginns des digitalen Zeitalters. In einer kommentierten Lesung wird F.C. Delius dem Publikum die Person Konrad Zuse nahe bringen.

Wir möchten Sie hiermit herzlich zu der Veranstaltung einladen.

Zeit:
Dienstag, 22. Juni 2010, ab 16.00 Uhr 
Ort:
Deutsches Technikmuseum Berlin, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin 

Programm

Würdigung von Konrad Zuse, Vorstellung und Diskussion eines Erinnerungszeichens

16:00 Uhr

  • Begrüßung durch den Direktor des Deutschen Technikmuseums,
    Prof. Dr. Dirk Böndel
  • Ansprache des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit
  • Grußwort des Bezirksstadtrates für Kultur und Bildung Friedrichshain-Kreuzberg, Dr. Jan Stöß
  • Würdigung der Verdienste Konrad Zuses durch Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Deuflhard, Zuse-Institut Berlin
  • Vorstellung und Diskussion des Konzeptes für ein Erinnerungszeichen am Ort der Erfindung des ersten Computers in der Kreuzberger Methfesselstraße durch den stellvertretenden Vorsitzenden des ZUSE PARK e.V., Bernhard Tillmann
  • Kleiner Empfang bei Kaffee, Kuchen und Kreuzberger Wein
  • Moderation: Hadwig Dorsch, DTMB

18:00 Uhr

Höllerer-Vorlesung 2010 – zu Ehren Konrad Zuses

  • Begrüßung durch den Präsidenten der TU Berlin,
    Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach
  • „Konrad Zuse – Gedanken zum Rechnen“, Prof. Dr. Bernd Mahr,
    TU Berlin
  • F. C. Delius liest aus seinem Zuse-Roman:
    „Die Frau, für die ich den Computer erfand“
  • Ein Abschlussempfang bietet Gelegenheit zum Gespräch.

Bei der Veranstaltung wird ein Umschlag mit Prägung, Sonderbriefmarke und Sonderstempel zu Konrad Zuses 100. Geburtstag angeboten.

Es handelt sich um eine Veranstaltung im Rahmen des Zuse-Jahres 2010.
Das Zuse-Jahr 2010 steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Es wäre nett, wenn Sie in Ihrem Medium auf die Veranstaltung hinweisen würden. Um Anmeldung wird gebeten unter oder per Fax: 030/314-79473.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.sdtb.de/100-Geburtstag-von-Konrad-Zuse.1671.0.html

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Vera Tosovic-Lüdtke
Geschäftsstelle Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V.
Tel.: 030/314-23758

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.