direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ausgezeichnete Nachwuchswissenschaftlerinnen

Donnerstag, 08. Juli 2010

Medieninformation Nr. 212/2010

TU Berlin vergibt Clara-von-Simson-Preis an Absolventinnen technikwissenschaftlicher Fächer

Bärbel Zeise hat in ihrer Diplomarbeit untersucht, wie sich Risse in Metallen ausbreiten. Ein hochsensibles Thema, nicht nur in der Ingenieurpraxis, sondern heutzutage für jede und jeden, der mit der Eisenbahn unterwegs ist. Die TU-Absolventin hat eine bereits entwickelte Methode zur Simulation der Rissausbreitung im Metall mit einem wichtigen Anwendungsfall genau untersucht. Dabei kam sie auf das bemerkenswerte Ergebnis: Wird ein Riss einmalig über das normale Maß hinaus belastet, breitet er sich anschließend langsamer aus.

Bärbel Zeise hat Verkehrswesen an der TU Berlin studiert und wird nun für ihre Diplomarbeit, die sie bei Prof. Dr.-Ing. Robert Liebich am Fachgebiet Konstruktion und Produktionszuverlässigkeit angefertigt hat, mit dem Clara-von-Simson-Preis ausgezeichnet. Diesen mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Preis verleiht die TU Berlin jährlich, um Frauen für eine wissenschaftliche Karriere zu motivieren. Ausgezeichnet werden innovative Studienabschlussarbeiten von Studentinnen der natur- oder technikwissenschaftlichen Fächer, verbunden mit der Orientierung auf eine wissenschaftliche Karriere. Initiiert wurde der Clara-von-Simson-Preis, der 2007 erstmals vergeben wurde, durch die damalige Frauenbeauftragte der TU Berlin, Heidi Degethoff de Campos. Namensgeberin ist die Chemikerin Dr. Clara von Simson, die 1951 als erste Frau im Fach Physik der TU Berlin habilitierte.

In diesem Jahr werden insgesamt drei Absolventinnen ausgezeichnet. Die Preise werden im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung von der 3. Vizepräsidentin der TU Berlin, Dr. Gabriele Wendorf verliehen. Die Laudatio hält die 1. Vizepräsidentin der TU Berlin, Prof. Dr. Ulrike Woggon.

Wir möchten Sie hiermit herzlich zu der Preisverleihung einladen.

Zeit:
am Dienstag, dem 13. Juli 2010, 15.00 Uhr 
Ort:
Hauptgebäude der TU Berlin, Raum H 3005, 10623 Berlin  

Umfangreiche Informationen zum Clara-von-Simson-Preis finden Sie im Internet unter www.tu-berlin.de/?id=48107

Zu den Preisträgerinnen im Jahr 2010:

Bärbel Zeise

„Simulation des Einflusses von Überlasten auf die Rissausbreitung in metallischen Werkstoffen unter zyklischer Beanspruchung“ ist der Titel der Diplomarbeit von Bärbel Zeise. Sie studierte zwischen 2004 und 2010 Verkehrswesen an der TU Berlin. Neben dem Studium hat sie sich auch sozial engagiert. Sie organisierte zweimal die Ferienakademie der Rosa Luxemburg Stiftung und hatte verschiedene Ämter innerhalb der Fakultät V, Verkehrs- und Maschinensysteme der TU Berlin, inne.

Katrin Lang

Engen Praxisbezug weist auch die Diplomarbeit von Katrin Lang auf. Sie hat Informatik an der TU Berlin studiert und hat sich in ihrer Diplomarbeit, mit der Integration und Weiterentwicklung von illustrativen Darstellungstechniken für dreidimensionale Modelle in der Programmiersprache und Entwicklungsumgebung „Processing“ beschäftigt. Entstanden ist ihre Arbeit mit dem Titel „Integration of Non-Photorealistic Rendering Techniques for 3D Models in Processing“ in der Arbeitsgruppe „Computer Graphics“ von Prof. Dr. Marc Alexa sowie an der Princeton University, USA.

María Marlene Cabrera Cabrera

„Thermodynamische und Ökologische Analyse eines herkömmlichen Kombikraftwerkes und drei Oxyfuel-basierten Kombi-Kraftwerken mit CO2-Abtrennung“ ist der Titel der Masterarbeit von María Marlene Cabrera Cabrera, die sie im Institut für Energietechnik der TU Berlin geschrieben hat und in der sie Umweltauswirkungen spezieller Energieumwandlungssysteme untersucht und verglichen hat. Die in Venezuela geborene María Marlene Cabrera Cabrera schloss zunächst ein Chemiestudium in Venezuela ab. Zwischen 2006 und 2010 studierte sie im Masterstudiengang „Process, Energy, and Environmental Systems Engineering (PEESE)“ an der TU Berlin. Betreut wurde sie bei ihrer Abschlussarbeit von Prof. Dr.-lng. Georg Tsatsaronis.

3.940 Zeichen/bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Andrea Blumtritt
Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin
Tel.: 030/314-21439 /- 21438

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.