direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wohin mit dem „Überschussstrom“ aus Wind- und Solaranlagen?

Donnerstag, 23. April 2009

Medieninformation Nr. 92/2009

6. Think Tank der Innovationen am 7. Mai 2009 in der TU Berlin

Am 7. Mai 2009 findet an der Technischen Universität Berlin ein Think Tank der Innovationen zum Thema „Wohin mit dem ‚Überschussstrom’ aus Wind- und Solaranlagen? Intelligente Stromspeicherung und -verteilung“ statt. Es ist die sechste Think Tank-Veranstaltung, die der Präsident der TU Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, seit Oktober 2005 zusammen mit den Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Berlin, Dr. Eric Schweitzer, und der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e. V., Dr. Manfred Gentz, veranstaltet.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien im Strombereich bis zum Jahr 2020 auf mindestens 30 Prozent zu steigern. In Szenarien werden Anteile von 50 Prozent bis 2030 aufgezeigt. Bekanntlich haben Windkraft- und Solaranlagen die Eigenschaft, dass sie bei hohem Wind- bzw. Sonnenangebot eine sehr hohe Leistung erzeugen, die in der Regel nicht der Nachfrage entspricht. Wohin mit diesem „Überschussstrom“? Wenn es gelingt, diese überschüssige Energie zu speichern und intelligenter zu verteilen, müssten keine Windkraftanlagen mehr abgestellt werden.

Dieser noch ungelösten Herausforderung soll sich die Diskursveranstaltung „Wohin mit dem ‚Überschussstrom’ aus Wind- und Solaranlagen? Intelligente Stromspeicherung und -verteilung“ widmen. Wir laden Sie herzlich dazu ein. Bitte weisen Sie auch in Ihrem Medium auf diese Veranstaltung hin:

Überschrift
Zeit:
am Donnerstag, dem 7. Mai 2009, um 18.00 Uhr 
Ort:
TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Lichthof 

Eine Anmeldung unter www2.tu-berlin.de/foreign-relations/protokoll/energie/ ist erforderlich.

In Kurzvorträgen werden neue Forschungsansätze zur Integration erneuerbarer Energien in die Stromnetze und Ansätze zur Speicherung vorgestellt und anschließend auf dem Podium diskutiert.

Programm
Begrüßung
Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin
Energieforschung an der TU Berlin - Das Innovationszentrum Energie
Prof. Dr. Frank Behrendt, Sprecher des Innovationszentrums Energie an der TU Berlin
Systemintegration erneuerbarer Energiequellen
Stefan Brune, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Netzintegration e.V. (GENI)
Trends in der elektrischen Energieversorgung
Prof. Dr.- Ing. Kai Strunz, TU Berlin, Institut für Energie- und Verfahrenstechnik, Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien
Wasserstoff als Energiespeicher
Prof. Dr. Peter Strasser, TU Berlin, Institut für Chemie, Fachgebiet Technische Chemie
Thermochemische Energiespeicherung
Prof. Dr.- Ing. Felix Ziegler, TU Berlin, Institut für Energietechnik, Fachgebiet Maschinen- und Energieanlagentechnik
Podiumsdiskussion
  • Stefan Brune, Gesellschaft für Netzintegration e.V. (GENI)
  • Dr. Bruno Broich, TSB Technologiestiftung Berlin (TSB)
  • Prof. Dr. Frank Behrendt, TU Berlin
  • Prof. Dr.- Ing. Kai Strunz, TU Berlin
  • Prof. Dr. Peter Strasser, TU Berlin
  • Prof. Dr.- Ing. Felix Ziegler, TU Berlin
  • Moderation: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Starnick, TU Berlin

Begleitend zur Diskursveranstaltung findet im Lichthof die Ausstellung „Innovationszentrum Energie“ statt. Auf Posterwänden werden hier die verschiedenen Forschungscluster des Zentrums präsentiert. Die Ausstellung kann am 7. Mai 2009 bereits ab 17.30 Uhr besichtigt werden.

3.336 Zeichen / ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Daniela Bechtloff
Referat für Außenbeziehungen der TU Berlin
Tel.: 030/314-25678
Fax: -25234

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.