direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Lehre & Studium

Immer die Praxis im Blick

Montag, 13. Oktober 2014

Die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin vergibt erneut den „Preis für vorbildliche Lehre“

Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen Dr. Ralf Wille
Lupe
Dr. Ralf Wille Prof. Dr.-Ing. Dieter Peitsch
Lupe
Prof. Dr.-Ing. Dieter Peitsch
Lupe

Vorbildlich – so lehren viele an der TU Berlin. Einmal im Jahr werden seit 2009 drei von ihnen von der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin mit dem „Preis für vorbildliche Lehre“ geehrt. Er soll frischen Wind in die Lehre bringen und ihren Stellenwert an der Universität festigen. Der Preis ist mit insgesamt 4000 Euro dotiert. Nach einem Bewerbungs- und Evaluierungsverfahren wählt eine Jury drei hervorragende Veranstaltungen aus. Die Studierenden küren schließlich per Fragebogen diejenigen, die sie für die besten halten. In diesem Jahr kommen die Preisträger aus der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme. Am Erstsemestertag, dem 16. Oktober 2014, bekommen sie die Preise überreicht. Was für sie gute Lehre ausmacht, haben sie „TU intern“ bereits im Vorfeld erzählt.

Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen

„,Anschauung ist das Fundament der Erkenntnis.‘ Dieses Zitat von Johann Heinrich Pestalozzi ist der Leitspruch unserer Lehre. Gute Lehre setzt an den Voraussetzungen der Studierenden an und vermittelt auf motivierende Weise Kenntnisse und Methoden. Das gesamte Team der Lehrveranstaltung – Hochschullehrer, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Tutoren – ist mit hohem Engagement bei der Sache. Wir vermitteln die Lehrinhalte der Strömungslehre mit starkem Fokus auf eine ,Lehre zum technischen Handeln‘, das heißt, die verschiedenen Themen werden anknüpfend an die Vorerfahrungen der Studierenden mit einem großen Praxisbezug und entsprechenden Beispielen dargestellt. Hierzu ziehe ich viele Erfahrungen aus meiner beruflichen Praxis heran und kann damit einen guten Anwendungsbezug herstellen.“

Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen ist seit 2003 Professor an der TU Berlin, am Hermann-Föttinger-Institut, Fachgebiet Fluidsystemdynamik – Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen.

Dr. Ralf Wille

„Man braucht ein schlüssiges Konzept für die inhaltlichen Ziele des gesamten Kurses und muss dieses auch den Studierenden vermitteln. Die Lehrveranstaltungen sollten nicht routinemäßig ablaufen, sondern auch Raum für Fragen lassen. Motivation und Interesse werden durch überzeugende Beispiele aus dem realen Leben erhöht und sollten im Lauf des Kurses ansteigen. Man lernt nicht nur für die Klausur, sondern man sollte die Grundideen verstehen und sein Wissen anwenden. Wichtig ist mir immer, Kontakt mit den Studierenden zu halten, Augenkontakt zu suchen und mich in meine Zuhörer hineinzudenken. Wenn nötig, muss man eben nochmals erklären, möglichst anders. Besonders freue ich mich, wenn schließlich einige Studierende freiwillig an die Tafel kommen und Kurzaufgaben mit theoretischem Hintergrund lösen. Belohnungen sind zumindest Applaus und steigender Bekanntheitsgrad.“

Dr. Ralf Wille arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am TU-Fachgebiet Kontinuumsmechanik und Materialtheorie.

Prof. Dr.-Ing. Dieter Peitsch

„Die Lehre stellt für mich die zentrale Aufgabe eines Hochschullehrers dar. Aus dem universitären Anspruch heraus müssen sowohl methodische als auch praxisorientierte Anteile enthalten sein. Dies wird in unseren Lehrveranstaltungen durch die Vermittlung der nötigen Grundlagen in der Vorlesung, die Vertiefung in passgenauen Übungen sowie die Visualisierung der Inhalte durch Videos und mitgebrachte Hardware erreicht. Die Studentinnen und Studenten müssen befähigt werden, komplexe technische Fragestellungen in ihrem späteren Berufsleben eigenständig und kreativ zu lösen. Um die Gedankengänge in dieser Hinsicht zu schulen, werden die Vorlesungen ergänzt durch Beiträge aus der Praxis, unter anderem durch Vertreter der Industrie. Der Lernerfolg hängt darüber hinaus extrem vom Engagement der beteiligten wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab. Ohne diese Unterstützung kann kein Professor seine Lehre erfolgreich aufbauen.“

Prof. Dr.-Ing. Dieter Peitsch leitet seit 2006 das Fachgebiet Luftfahrtantriebe am TU-Institut für Luft- und Raumfahrt.

bk "TU intern" Oktober 2014

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.