direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lupe

Queen's Lectures: Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Vortragsreihe, die anläßlich des Besuches der Königin Elisabeth II. am 27. Mai 1965 in Berlin als ein Geschenk der Briten an die Stadt Berlin eingeführt wurde. An jedem Jahrestag des Besuches sollte ein renommierter britischer Wissenschaftler einen Vortrag über sein Fachgebiet halten. Schon ein Jahr später, am 26. Mai 1966, wurde dieser Reigen eröffnet. Zwischen 1966 und 1975 fanden diese Vorträge regelmäßig statt. Dann wurden sie zunächst eingestellt.

Mehr als zwanzig Jahre später, am 50. Jahrestag der Neugründung der Technischen Hochschule Berlin als Technische Universität Berlin, kündigte die britische Gesandte Rosemary Spencer 1996 die Wiederaufnahme der Vorlesungsreihe an. Am 1. Dezember 1997 fand an der TU Berlin die erste Queen's Lecture neuerer Zeitrechnung statt. Seither sind die Vorträge - sei es zu wirtschaftlichen, kulturellen oder naturwissenschaftlichen Themen - fester Bestandteil des Kulturprogramms der TU Berlin.

Im Jahr 2015, dem Jubiläumsjahr der Queen’s Lecture, hatte die TU Berlin die große Ehre, Königin Elizabeth II. und ihren Gemahl Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, zum Festakt „50 Jahre Queen’s Lecture“ an der Universität begrüßen zu dürfen. Als Ehrengäste waren Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, anwesend.

Queen's Lectures 1997-2015

Lupe