direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Visionen 2008

Erstsemestertag am 29. Oktober 2008 / Wissenschaftsshow im Audimax / offizielle Begrüßung durch den Präsidenten der TU Berlin

Plakat zum Erstsemestertag 2008
Lupe

Traditionsgemäß begrüßt die TU Berlin ihre neuen Studierenden zum Start des Wintersemesters mit einem Erstsemestertag und einer Wissenschaftsshow. Am 29. Oktober 2008 präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin ihre neuesten Forschungsergebnisse und geben TU-Studierenden Einblick in ihre ungewöhnlichen Projekte. Live-Musik, ein Willkommens-Brunch sowie ein Orgelkonzert am Abend ergänzen das Programm.

Alle Erstsemester und Interessenten sind herzlich eingeladen! Der Präsident bittet darum, allen Erstsemestern die Teilnahme zu ermöglichen und parallel stattfindende Veranstaltungen für neue Studierende zeitlich zu verlegen.

Ort: Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Erfahren Sie in der Wissenschaftsshow "Visionen 2008", wie man mit Hologrammen Daten speichern kann, warum der Mensch weniger mit den Augen als mit dem Gehirn sieht und wie man einen Rennwagen konstruiert. Außerdem rappt die Berliner Band "Rapucation" die wichtigsten Fakten zu unserem Planeten und zur Berliner Geschichte.

DAVEMAN – Musikkarriere neben dem Studium

DAVEMAN
Musiker und TU-Student: DAVEMAN
Lupe

10.30 - 11.00 Uhr und 13.00 - 13.30 Uhr, Foyer Hauptgebäude
Berlin etabliert sich immer mehr als Brutstätte für aufstrebende, kreative Reggae- und Dancehall-Talente. Nach Seeed und Culcha Candela macht nun DAVEMAN mit seinen selbst komponierten Songs auf sich aufmerksam. DAVEMAN alias Davis Adelayo Eisape kennt keine musikalischen Berührungsängste: Geschickt lässt er Elemente aus Hip Hop, Gospel, Soul, Funk und traditioneller afrikanischer Musik in seinen progressiven Reggae, verbunden mit melodischem Dancehall, einfließen. Geboren in Berlin, wuchs DAVEMAN in Deutschland und Nigeria auf. Parallel zu seiner musikalischen Laufbahn studiert der 23-Jährige Wirtschaftswissenschaften an der TU Berlin und wird während des Erstsemestertages eine musikalische Hörprobe geben.

Wissenschaftsshow "Visionen 2008"

11.00 - 13.00 Uhr, Audimax

Offizielle Begrüßung durch Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin

I. Rapucation – Rap im Klassenzimmer

Rapucation
Das Berliner Musiker-Duo "Rapucation"
Lupe

"Vor 4,6 Milliarden Jahren wurdest Du geboren. Niemand kann es sagen, warum, wie und wo. Sie sind sich nicht einig. Es bleibt ein Geheimnis: Mutter Erde". Texter Robin Haefs und Musiker Vincent Stein haben Fakten über unseren Planeten für Grundschüler aufbereitet. Sie verknüpfen Rap und Bildung und singen mit ihrer Band "Rapucation" gegen den Bildungsnotstand in Deutschland an. Beide sind keine Unbekannten in der Rapszene. Stein produziert und remixt für die Band Ich+Ich sowie Labels wie Aggro Berlin und studiert parallel dazu Musikwissenschaft an der TU Berlin. Und Haefs rappt als "Mad Maks" seit 1998. Im TU-Audimax werden sie diesmal für alle Erstsemester rappen - ein besonderer Hörgenuss.

II. 4-D Bits aus Licht – das Hundertfache einer DVD

Prof. Dr. Susanna Orlic
Prof. Dr. Susanna Orlic
Lupe

Während erste BluRay-Geräte mit 25 Gigabyte Speicherkapazität gerade die DVD ablösen, wird an der TU Berlin bereits die vierte Generation optischer Datenspeicher entwickelt. Das Team "Optische Technologien" um TU-Professorin Dr. Susanna Orlic hat ein System entworfen, das etwa 500 Gigabyte an Daten auf eine herkömmliche Disk speichert. Bisher werden Daten lediglich an der Diskoberfläche abgelegt. Bei der holografischen Datenspeicherung können winzige Hologramme aus Licht in Lagen gestapelt werden. Ziel der jungen Forschergruppe ist die Entwicklung eines kompakten Holo-Disk-Laufwerks, das bis zu 1000 Gigabyte in eine Disk schreiben kann. Wir zeigen Ihnen die Zukunft der digitalen Speicherung.

III. Das Sehen durchschauen – Gehirn und Informatik

Prof. Dr. Felix Wichmann
Prof. Dr. Felix Wichmann
Lupe

Trotz verschiedener Brillen oder Frisuren sind wir in der Lage, Personen wiederzuerkennen, oft selbst Jahrzehnte später. Wie ist das eigentlich möglich? Mit Modellen des maschinellen Lernens erforscht TU-Professor Dr. Felix Wichmann am Berliner Bernstein-Zentrum für Computational Neuroscience, wie das Erkennen von Objekten im menschlichen Gehirn funktioniert. In der Wissenschaftsshow wird Felix Wichmann demonstrieren, wie komplex die visuelle Wahrnehmung ist. Er präsentiert visuelle Wahrnehmungstäuschungen, die einen Einblick in die Informationsverarbeitung des Gehirns bieten. Lassen Sie sich täuschen!

IV. Schnell – schneller – FaSTTUBe

Das Team von "FaSTTUBe"
Das Team von "FaSTTUBe"
Lupe

Von Null auf Hundert in weniger als fünf Sekunden mit 85 PS und einem Hubraum von 599 cm³: Das sind die technischen Eckdaten des Boliden FT 2008 des Rennsportteams der TU Berlin "FaSTTUBe". Das Team besteht aus jungen Studierenden verschiedener Fachrichtungen, die an der TU Berlin im Rahmen des internationalen Konstruktionswettbewerbs "Formula Student" einen Rennwagen entwerfen, fertigen und damit Rennen fahren. Jedes Jahr treffen sich Studierende aus aller Welt am Hockenheimring, um ihre Konstruktionen untereinander zu messen. Mit viel Engagement werkeln die Rennwagenbauer jeweils ein Jahr lang neben ihrem Studium an ihrem Wagen. Wir präsentieren Ihnen den nagelneuen Rennwagen made by TU Berlin.

Die Moderatorin: Susanne Papawassiliu

Susanne Papawassiliu
Susanne Papawassiliu
Lupe

Sie ist im Radio und im Fernsehen gleichermaßen zu Hause. Susanne Papawassiliu ist Reporterin für die rbb-Abendschau und Autorin längerer Fernsehfeatures für den Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Im Radio moderiert sie das Vormittagsprogramm im Kulturradio und die Sendung "The Voice". Seitdem sie duch die Show zur Langen Nacht der Wissenschaften an der TU Berlin führte, hat sie die Naturwissenschaften für sich neu entdeckt.

Infostände & Willkommensbrunch

ab 13.00 Uhr, Foyer vor dem Audimax

Orgelkonzert – den Kölner Dom in der TU Berlin hören

Innenraum des Kölner Doms
Der Innenraum des Kölner Doms verfügt über eine ganz besondere Akustik – diese wird an der TU Berlin aus 2700 Lautsprechern zu hören sein.
Lupe

18.00 bis 19.00 Uhr, Hörsaal H 104
Hören Sie die Komposition "Livre du Saint Sacrement" von Olivier Messiaen als würden Sie leibhaftig im Kölner Dom sitzen! Durch eine aufwändige Mikrofonierung wurde das Konzert im Kölner Dom aufgenommen. Am Abend des Erstsemestertages wird die gewaltige Akustik des Kölner Doms im Hörsaal H 104 zu Gehör gebracht. Der Hörsaal H 104, ausgestattet mit einem weltweit einzigartigen System zur Wellenfeldsynthese, ermöglicht das Hören in 3-D: Ein 86 Meter langes Band - bestehend aus 2700 Lautsprechern - umläuft das Auditorium.

Hinweis: Eintritt frei/offen für alle Interessenten

Die Veranstaltung des Präsidenten der TU Berlin wird konzipiert und organisiert durch die Pressestelle der TU Berlin. Medienpartner ist "Der Tagesspiegel".

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Pressesprecherin

Stefanie Terp
+49 (0)30 314-23922
Hauptgebäude
Raum H 1004/05