direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Veranstaltungskalender der TU Berlin

Mittwoch, 22.11.2017

Fundstellen

Zeitraum:
13.10.2017 - 31.03.2018
Art der Veranstaltung:
Ausstellung
Beschreibung:

Lebensläufe sind oft weder geradlinig, noch hinterlassen sie deutlich lesbare Spuren. Im Nationalsozialismus sorgten Ausgrenzung, Verfolgung, Mord und Krieg zusätzlich für brutale Brüche und Verwerfungen – auch in den Aktenbeständen. Heute sind gesetzliche Sperrfristen für diese Bestände meist abgelaufen. Gleichzeitig steigt das Interesse an konkreten, nachvollziehbaren Schicksalen von Verfolgten des Nationalsozialismus. Adress- und Gedenkbücher in Spezialbibliotheken wie der Joseph Wulf Mediothek können zwar erste Hinweise zu solchen Schicksalen, doch keine umfassende Auskunft geben. An dieser Schnittstelle setzt die zweisprachige Ausstellung „Fundstellen. Spuren von NS-Verfolgten in Berliner Archiven | Finding Aids. Traces of Nazi Victims in Berlin Archives" an, welche die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin und dem Landesarchiv Berlin erarbeitet hat. Die Ausstellung versteht sich als Anregung und Leitfaden zur biografischen Spurensuche.

Öffnungszeiten: Montag 10-17 Uhr, Dienstag/Donnerstag 9-16 Uhr, Mittwoch 10-18 Uhr

Hinweis: Die Ausstellung ist vom 22.12.17 bis zum 1.1.18 geschlossen.

Kontakt:
Irmela Roschmann-Steltenkamp
Tel.: 030-314-23908

Veranstalter:
Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin
Ort:
Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin, ehemaliges Telefunken-Hochhaus, 9. Etage

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.