direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Veranstaltungskalender der TU Berlin

Donnerstag, 09.11.2017

Digitalisierung – Herausforderungen für „gute Arbeit“

Art der Veranstaltung:
Vortragsreihe, -programm, Veranstaltungsreihe
Beschreibung:

Die Arbeitswelt unterliegt einem stetigen Wandel, der derzeit ein immenses Tempo und ein noch kaum abschätzbares Ausmaß erreicht hat. Zahlreiche Stimmen sehen in der digitalen Vernetzung von Produktions- und Distributionsprozessen nicht weniger als eine vierte industrielle Revolution nach der Erfindung der Dampfmaschine, der Etablierung der Fließbandproduktion und dem Einsatz von Mikrocomputern. Mit Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 sind ambivalente Erwartungen verbunden; einerseits Hoffnungen (z. B. Steigerung von Umsatz und Produktivität, Arbeitserleichterungen, humanere Arbeitsbedingungen), andererseits bedrohliche Szenarien und Ängste (z. B. Wegfall von Arbeitsplätzen, Entgrenzung der Erwerbsarbeit, digitale Überwachung). Vor diesem Hintergrund fragen die Themenforen im Wintersemester 2017/2018 nach den Herausforderungen, die aus der Digitalisierung der Arbeitswelt resultieren.

9. November 2017
Crowd-, Cloud- und Gigworking
Leitfragen: Welche Relevanz haben die neuen Arbeitsformen für die Arbeitswelt? Welche Beschäftigungseffekte sind zu erwarten? Wie kann „gute Arbeit“ in Zukunft gesichert werden?
Barbara Langes, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung (ISF) München,
Susanne Steinborn, IG Metall Berlin,
Katharina Scheidgen, TU Berlin, Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“

7. Dezember 2017
Psychische Belastungen durch digitale Kommunikation
Leitfragen: Wie verändert sich Kommunikation unter dem Einfluss der Digitalisierung? Welche Gefahren bringt die Informationsflut mit sich? Wie kann psychischen Belastungen vorgebeugt werden?
Dr. Gisa Junghanns, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA),
Dr. Rolf Schmucker, Institut DGB-Index Gute Arbeit,
Jessika Reissland, TU Berlin, Fachgebiet Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie

18. Januar 2018
Big Data und Datenschutz
Leitfragen: Droht ständige Überwachung am Arbeitsplatz? Wie können die individuellen Persönlichkeitsrechte geschützt werden? Inwieweit bestehen Chancen für eine Humanisierung der Arbeit?
Maxi Nebel, Universität Kassel, Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet),
Karl-Heinz Brandl, ver.di Bundesverwaltung, Bereichsleiter „Innovation und gute Arbeit“,
Dr. Tilmann Rabl, TU Berlin / Berlin Big Data Center (BBDC)

Kontakt:
Ulf Banscherus,
Tel.: 030 314-21181

Veranstalter:
TU Berlin, Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt in der Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation (ZEWK)
Ort:
TU Berlin, Fraunhoferstraße 33–36, 10587 Berlin, ZEWK (10. Etage)
Zeit:
18:00 - 20:00

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.