direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Veranstaltungskalender der TU Berlin

Donnerstag, 04.05.2017

Berliner Physikalisches Kolloquium im Magnus-Haus

Zeitraum:
04.05.2017 - 01.06.2017
Art der Veranstaltung:
Vortragsreihe, -programm, Veranstaltungsreihe
Beschreibung:

Öffentliche Vortragsreihe der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin e.V. zu spannenden Themen der aktuellen Forschung.


4. Mai 2017

Neues vom Quantenlimit

Prof. Dr. Jörg Wrachtrup, Institute for Quantum Science and Technology, Universität Stuttgart

Der Traum vom Quantencomputer hat eine weltweite Suche nach der richtigen Hardware ausgelöst. Mögliche Lösungen sind Atome, supraleitende Schaltkreise oder Photonen. Spins in Festkörpern zeigen ebenfalls herausragende Quanteneigenschaften, dies schließt lange Kohärenzzeiten und die ausgezeichnete Kontrolle ihrer Quantenzustände ein. Diese werden genutzt, um kleine Quantenprozessoren zu entwickeln, mit denen zum Beispiel Erkenntnisse über Quantenmessungen gewonnen werden können. Genutzt werden diese Quantenprozessoren und eigens entwickelte Algorithmen, um Knoten für Quantennetzwerke oder sehr empfindliche Sensoren zu entwickeln. Während Quantenrechner erst in ferner Zukunft leistungsfähig sein werden, arbeiten diese Sensoren bereits jetzt an der quantenmechanischen Empfindlichkeitsgrenze und erlauben zum Beispiel die Suche nach Indizien für unkonventionelle physikalische Wechselwirkungen.

1. Juni 2017

Studies of two-dimensional materials using electrons: reflectivity, tunneling and transport
Prof. Dr. Randall M. Feenstra, Department of Physics, Carnegie Mellon University, Pittsburgh, Pennsylvania, USA

Over the past decade, much research world-wide has focused on two-dimensional (2D) materials, in which the electrons are localized within a single atomic plane. Obtaining μm-size flakes of 2D material
by „exfoliating“ (peeling apart) layers using adhesive tape has been a standard practice for decades, but only recently has this method been applied to produce small, microfabricated electronic devices
on the flakes (Geim and Novoselov, Nobel Prize 2010). However, for practical electronics of the future, such devices must be produced on grown (deposited), large-area 2D layers, rather than with flakes. In this talk, studies of the structure of grown 2D layers will be described. The methods of low-energy electron microscopy and low-temperature scanning tunneling microscopy are used to obtain detailed, atomic-scale views of the structure of the layers. The end goal of the studies is for fabrication of interlayer tunneling field-effect transistors (TFETs). Simulations of such structures are shown to yield current magnitudes that are useful for applications, and experimental progress in fabricating interlayer TFETs will be discussed.

6. Juli 2017

Strukturen im Kosmos
Prof. Dr. Matthias Bartelmann, Institut für Theoretische Astrophysik, Zentrum für Astronomie, Universität Heidelberg

Im kosmischen Mikrowellenhintergrund sieht man die Anfangsbedingungen der Strukturbildung im Universum, in der kosmischen Nachbarschaft sieht man deren Ergebnis. Numerische Simulationen
zeigen, wie die Entwicklung vom Anfangs- zum Endzustand verlaufen sein kann: stabile, selbstgravitierende Systeme mit charakteristischer Morphologie entstehen, deren innerer Aufbau weitgehend selbstähnlich ist. Diese Strukturen können sich nicht im Gleichgewicht befinden,
weil sich das Universum ausdehnt und die potentielle Energie des Gravitationsfeldes nach unten unbeschränkt ist. Eine neue Nichtgleichgewichts- Feldtheorie für klassische Teilchenensembles ermöglicht es, die physikalischen Eigenschaften kosmischer Strukturen auf ihre physikalischen Grundlagen hin zu untersuchen. Im Vortrag werden diese Theorie und ihre ersten Anwendungen skizziert.

Zielgruppe: Alle Physik-Interessierten

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Klapp,
Tel.: 030 314-23763


Hinweis: Das Programm finden Sie unter der angegebenen Website.

Veranstalter:
Physikalische Gesellschaft zu Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der TU Berlin, der FU Berlin, der HU Berlin und der Universität Potsdam
Webseite:
Homepage
Ort:
Magnus-Haus, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin
Zeit:
18:30

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.