direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU Berlin vergibt 138 Deutschlandstipendien

Medieninformation Nr. 11/2020

300 TU-Alumni und TU-Freunde spendeten 104.400 Euro / Feierliche Urkundenübergabe am 23. Januar 2020 / Einladung

Für das Förderjahr 2019/2020 vergibt die TU Berlin insgesamt 138 Deutschlandstipendien an Studierende, die sich durch sehr gute Leistungen und Engagement auszeichnen bzw. besondere persönliche Herausforderungen meistern. Die Anzahl der Stipendiaten*innen sowie Förderinnen und Förderer  ̶ Unternehmen, Stiftungen und Vereine sowie Privatpersonen  ̶  ist damit abermals gestiegen.

Insgesamt konnten seit Einführung dieses Förderprogramms durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2011 an der TU Berlin 912 Stipendien vergeben werden. Somit belegt sie auch weiterhin einen Spitzenplatz unter den Berliner Hochschulen bei der Vergabe der Deutschlandstipendien. Im Rahmen eines Festaktes würdigt die Universität das Engagement der Förderinnen und Förderer. Als Auszeichnung für ihre Leistungen bekommen die Stipendiatinnen und Stipendiaten ihre Urkunden durch die Förderer überreicht.

Wir möchten Sie hiermit herzlich zu der feierlichen Vergabe einladen:
Zeit:
Donnerstag, 23. Januar 2020, 17.30 Uhr
Ort:
Hauptgebäude der TU Berlin, Lichthof, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Das Programm der Veranstaltung finden Sie unter:
www.tu-berlin.de/?id=209703     

Bei einer moderierten Gesprächsrunde im Rahmen des Festaktes geht es unter anderem um die Motivation der Förderinnen und Förderer sowie um das Engagement der Stipendiaten*innen.

Erfolgreiche Spendenaktion.  „Einfach spenden, doppelt fördern“  ̶ Alumni und Freunde der TU Berlin spendeten 104.400 Euro und unterstützen 58 Studierende

Die Spendenaktion zum Deutschlandstipendium, die der Career Service, das Alumni-Programm und die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin im Jahr 2019 zum dritten Mal durchführten, konnte ein hervorragendes Ergebnis vorweisen. Rund 300 Spenderinnen und Spender aus den Reihen der Alumni sowie der Mitglieder der TU-Freundesgesellschaft hatten sich an der Aktion unter dem Motto „Einfach spenden, doppelt fördern“ beteiligt und gemeinsam 104.400 Euro gespendet. Mit den Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das die Deutschlandstipendien fördert und jeden eingeworbenen Euro verdoppelt, konnte somit eine Gesamtsumme von rund 208.800 Euro erreicht werden, durch die die Vergabe von 58 Stipendien ermöglicht wird.

Weitere Informationen: www.career.tu-berlin.de/einfach_foerdern

Das Deutschlandstipendium an der TU Berlin

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten für mindestens ein Jahr eine monatliche Förderung in Höhe von 300 Euro, die jeweils zur Hälfte vom Bund (BMBF) und von privaten Förderern übernommen wird. Zu den Stipendiengebern gehören neben privaten Förderinnen und Förderern insbesondere nationale und regionale Unternehmen sowie auch Stiftungen und Vereine. Zudem sind Alumni und Emeriti der Universität sowie die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. als Unterstützer des Stipendienprogramms vertreten. Verantwortlich für die Durchführung des Deutschlandstipendiums an der TU Berlin ist der Career Service.

Weitere Informationen: www.career.tu-berlin.de/deutschlandstipendium

Derzeit unterstützen an der TU Berlin 45 Förderinnen und Förderer sowie rund 300 Einzelspender*innen die insgesamt 138 Deutschlandstipendien. Mit dabei siehe:
https://www.career.tu-berlin.de/menue/fuer_arbeitgeber/deutschlandstipendium/unsere_foerderer/

 

 

bk

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Bettina Satory
Technische Universität Berlin
Referatsleiterin Career Service
Tel.: 030 314-25131

Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Jähnichen
Technische Universität Berlin
Vorsitzender der Auswahlkommission Deutschlandstipendium

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.