direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

„Elemente des Lebens“ auf TU-Hochhausfassade

Dienstag, 02. Oktober 2018

Medieninformation Nr. 196/2018

Die TU Berlin beteiligt sich erstmals am Festival of Lights und projiziert vom 5. bis zum 14. Oktober 2018 mikroskopische Strukturen auf das TU-Hochhaus am Campus Charlottenburg

Die Ästhetik kleiner und kleinster Strukturen, die unser Leben gestalten, ist bemerkenswert. Pflanzenzellen, Kristalle oder Proteinstrukturen sind dynamische und lebendige Konstrukte, wirken aber durch ihre symmetrischen Formen oft, als wären sie von einem Maler gezeichnet oder einer Bildhauerin geformt. Während des „Festival of Lights“ vom 5. bis zum 14. Oktober 2018 verschmelzen in dem Projekt „Elemente des Lebens“ wissenschaftliche Erkenntnis und künstlerischer Blick zu einer überdimensionalen Projektion über dem Ernst-Reuter-Platz in Berlin-Charlottenburg. Das TU-Hochhaus fungiert hierfür als leuchtende Bühne. Es werden Bilder mikroskopischer Strukturen aus den Laboren der Universität gezeigt, und mithilfe wissenschaftlicher Daten aus der Proteinforschung wird ein spannendes Detail aus der Fotosynthese sichtbar gemacht.

"Elemente des Lebens" im Zeitraffer

Festival of Lights: Projektionen „Elemente des Lebens“ am Hochhaus der TU Berlin
Zeit:
5. bis zum 14. Oktober 2018, zwischen 19.00 und 0.00 Uhr
Ort:
TU-Hochhaus, Ernst-Reuter-Platz 7, 10623 Berlin

Die Projektion "Caliche Crystals"

In „Elemente des Lebens“ wird die Strukturbildung in den Mittelpunkt der Betrachtung gesetzt und in einen künstlerischen Kontext gesetzt. So verwendet die chilenische Künstlerin Michelle-Marie Letelier in ihren Projektionen im Rahmen ihrer Serie Caliche Crystals reale mikroskopische Aufnahmen von Kristallstrukturen (Salpeterkristalle), die sie mit Studierenden von lab:present, einem Lehr- und Forschungsprojekt für Wissenschaftskommunikation, und Wissenschaftler*innen der Physikalischen Chemie in den Laboren der TU Berlin erstellt hat. 

Die Projektion "Arctic Circle Sugar Kelb"

In dieser Kooperation ist auch die Projektion „Arctiv Circle Sugar Kelb“ entstanden. Zu sehen sind sechseckige Formen von Pflanzenzellen. In Zellen finden alle lebenswichtigen Prozesse statt. Diese Prozesse werden durch Proteine vermittelt. Hierin liegt auch der Grund für die grüne Farbe des Blattes. Proteine, die an der Photosynthese beteiligt sind, absorbieren vor allem rotes und blaues Licht, das in einer Lichtreaktion in chemische Energie umgewandelt wird.

Die Projektion "Lichtreaktion"

Die Projektion „Lichtreaktion“ zeigt einen Mangancluster. Dieser spielt in der Fotosynthes eine elementare Rolle. Bei der Fotosythese wird durch die Strahlung der Sonne in einer Lichtreaktion Sauerstoff produziert. Durch aufwendige Experimente sind faszinierend schöne Strukturen gefunden worden, unter anderem durch den Sonderforschungsbereich „Protonation Dynamics in Protein Function(SFB-1078). Die Elemente, die in der Projektion sichtbar sind, stammen aus Veröffentlichungen aus der wissenschaftlichen Arbeit des SFB. Die Projektion wurde in Kooperation mit dem "Experimental Stage Projects" der TU Berlin erstellt.

Den Start der Projektionen begeht die TU Berlin mit einer Vernissage und wissenschaftlichem Begleitprogramm.

bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Fabian Kruse
TU Berlin
Institut für Chemie
lab:present
Tel.: 030 314-24899

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.