direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

DFG-Fördermittel bleiben konstant

Donnerstag, 05. Juli 2018

Medieninformation Nr. 136/2018

DFG vergab von 2014 bis 2016 an die TU Berlin 124,9 Millionen Euro / Top-Ten-Plätze u.a. in den Ingenieur- und Naturwissenschaften

Für die nunmehr achte Ausgabe des DFG-Förderatlas wurden Daten von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen für den Zeitraum 2014 bis 2016 ausgewertet. Im Vergleich zur letzten Ausgabe des Förderatlas 2015 hat sich die Drittmittelförderung der TU Berlin durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) leicht erhöht und liegt im Berichtszeitraum bei insgesamt 124,9 Millionen Euro. Die bedeutet Platz 24 in der Gesamtübersicht.
 
Den höchsten Anteil an DFG-Fördermitteln an der TU Berlin haben die Ingenieurwissenschaften mit 59,3 Millionen Euro und die Naturwissenschaften mit 48,6 Millionen Euro. In beiden Fächern liegt die TU Berlin auf Platz 9 der Gesamtliste. Im Vergleich der großen technischen Universitäten Deutschlands (TU9) belegt sie in den Naturwissenschaften den 3. Platz.
 
Ebenfalls in die Top Ten der DFG-geförderten Fächer kamen Wärmetechnik/Verfahrenstechnik (16,8 Mio. Euro, Platz 3), Mathematik (10,9 Mio. Euro, Platz 4), Maschinenbau/Produktionstechnik (18,0 Mio. Euro, Platz 6), Bauwesen/Architektur (6,1 Mio. Euro, Platz 7) und Chemie (15,7 Mio. Euro, Platz 8).
 
Mit 9,4 Millionen Euro erhielten die Geistes- und Sozialwissenschaften an der TU Berlin den zweithöchsten DFG-Förderanteil in diesem Fächerspektrum an einer technischen Universität. Dies unterstreicht die einzigartige Bedeutung der Sozial- und Geisteswissenschaften an der TU Berlin, deren Verbindung mit den Natur- und Technikwissenschaften sowie den Planungs- und Wirtschaftswissenschaften einen wichtigen Aspekt für das Leistungsspektrum der Universität darstellt.
 
Auch Programme, die außerhalb der DFG gefördert wurden, flossen in den Förderatlas mit ein. Hierbei schnitten die Informations- und Kommunikationswissenschaften besonders gut ab und belegten mit 24,4 Millionen Euro Platz 1 beim Bund sowie mit 10,1 Millionen Euro Platz 2 im Programm Horizont 2020 der Europäischen Union.
 
Darüber hinaus liefert der Förderatlas auch Angaben zur Förderung von Wissenschaftler*innen durch die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und den Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.
 
In den Ingenieurwissenschaften weist die TU Berlin den zweit- bzw. dritthöchsten Anteil an geförderten Wissenschaftler*innen durch den DAAD bzw. die AvH auf; unter den TU9 wird jeweils der 2. Platz erreicht.
 
Auch in den Naturwissenschaften ist die TU Berlin weiterhin sehr erfolgreich und weist den vierthöchsten Anteil an DAAD-Geförderten sowie den achthöchsten Anteil an AvH-Geförderten auf.
 
Die TU Berlin zählt zu den 40 drittmittelaktivsten Hochschulen Deutschlands. Ihre Drittmittelquote sank von 37 % in 2015 leicht auf 35 % in 2016. Das relative Absinken liegt darin begründet, dass die Steigerung der Grundmittel durch die Länder höher war als die Steigerung der Einwerbung an Drittmitteln. Dies trifft bundesweit auf alle Hochschulen zu. Die TU Berlin bezieht den größten Anteil ihrer Drittmittel vom Bund und von der DFG. Weitere Fördermittel kommen unter anderem von der Europäischen Union, aus der Industrie und von Stiftungen. Im Jahr 2016 betrugen die gesamten Drittmittelausgaben der TU Berlin insgesamt 168,2 Millionen Euro.

fri

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.