direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Rittersporn, Rosen und Ranunkeln

Mittwoch, 05. Juli 2017

Medieninformation Nr. 108/2017

Neue Führungstermine durch die TU-Schaugärten

Die Schaugärten der ehemaligen Gärtnerlehranstalt in Berlin-Dahlem können täglich von 9 bis 18 Uhr besucht werden. Zusätzlich bietet der Garten- und Landschaftsarchitekt Hartmut Teske, der die Rekonstruktion und Sanierung der Anlage plante, auch in diesem Sommer Führungen an. Sie sind öffentlich und kostenfrei.

Zeit:
11. Juli, 15. August und 13. September 2017, jeweils 17 Uhr
Ort:
Rosengarten, Königin-Luise-Straße 22, 14195 Berlin


Um Anmeldung wird gebeten: Hartmut Teske, E-Mail: , Tel.: 030 86397901.

Auf dem Gelände der ehemaligen Königlichen Gärtnerlehranstalt können seit 2014 die wiederhergestellten TU-Schaugärten besichtigt werden. Rosen- und Staudengarten sowie Arboretum sind Teil eines bedeutenden europäischen Gartendenkmals. Sie wurden 2012–2014 mit Hilfe der Gartendenkmalpflege, der Pückler Gesellschaft e.V. Berlin und der TU Berlin restauriert. Die Wiederherstellung wurde ermöglicht durch die Förderung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Der Rosengarten wurde nach Vorlage des originalen Pflanzplans von 1903 rekonstruiert. Schon damals konnten Gartenliebhaber die weiße Rose „Kaiserin Auguste Victoria“ oder die rosa „Caroline Testout“ bewundern. Der Garten ist in der Geschichte der Rosengärten in der Region Berlin-Potsdam bedeutend. 1821 entstand auf der Pfaueninsel der erste Rosengarten, ihm folgte 1834 der Rosengarten am Schloss Charlottenhof und 1866 ein Rosengarten am Neuen Palais, dann der Rosengarten der Gärtnerlehranstalt und schließlich blühten ab 1910 Rosen im Botanischen Garten.

Im zweiten Teil des Gartens, hinter einer ebenfalls rekonstruierten Pergola, blühen leuchtend blauer Rittersporn, weiße Vexiernelken und rosa Phlox. Die Pflanzung wurde in Anlehnung an die Farbgärten der 20er-Jahre mit alten, aber auch heute gebräuchlichen Staudensorten neu entworfen. An markanten Stellen des Wegesystems stehen die rekonstruierten Büsten der Gartenarchitekten Friedrich Ludwig von Sckell und Carl von Effner, aber auch Steinbänke zum Ausruhen. Wie schon 1931 umrahmen Buchen, Pappeln und Hecken den Garten.

ehr

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Nicola Gediehn
TU Berlin
Abteilung Gebäude und Dienstemanagement
Tel.: 030 314-23263

www.tu-berlin.de/?148254

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.