direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Gemeinsame Medieninformation der TU Berlin und der UdK Berlin

Starke Stimme für Campus Charlottenburg

Donnerstag, 20. Januar 2011

Medieninformation Nr. 15/2011

UdK Berlin und TU Berlin treiben Entwicklung des Campus und Vernetzung zwischen Technikwissenschaften und Künsten voran

Für eine gemeinsame Standortentwicklung und -profilierung haben die Universität der Künste (UdK) Berlin und die Technische Universität Berlin die ARGE (Arbeitsgemeinschaft) Campus Charlottenburg gegründet. Unterstützt werden sie dabei vom Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Die ARGE versteht sich als Interessenvertretung der Institutionen auf dem Campus gegenüber der Politik und will mit einer starken Stimme im Sinne der nachhaltigen Standortentwicklung agieren. Alle ansässigen Unternehmen und Institutionen sind eingeladen, sich an dem weiteren Ausbau und der Entwicklung des Campus Charlottenburg zwischen Savignyplatz und S-Bahnhof Tiergarten und zwischen Bahnhof Zoo und Spree zu beteiligen.

Der Campus Charlottenburg

Der Campus Charlottenburg ist einer der größten zusammenhängenden innerstädtischen Universitätsareale Europas und gehört gleichzeitig zu den vielfältigsten Wissenschafts-, Kunst- und Gestaltungsstandorten Deutschlands – eingebettet in die urbane Mitte der deutschen Hauptstadt. Die große Ballung von Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, Kultureinrichtungen sowie Verbänden und Interessenvertretungen erweitert deutlich den universitären Campus-Charakter. Der Campus Charlottenburg versteht sich deshalb als lebendiges Netzwerk aus Institutionen, die über organisatorische und disziplinäre Grenzen hinweg kooperieren und für die Hauptstadtregion einen großen Beitrag leisten.

Allein die Universität der Künste Berlin und die Technische Universität Berlin bilden zusammen rund 34.000 Studierende aus und beschäftigen zirka 9.000 Menschen in Forschung, Lehre, Weiterbildung und Verwaltung. Hinzu kommen drei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft, die Physikalisch-Technische Bundesanstalt, die Deutschen Telekom Laboratories, die Industrie- und Handelskammer und eine große Anzahl von Firmen, die aus der Wissenschaft heraus gegründet wurden und ihren Sitz auf dem Campus Charlottenburg haben. Gleichzeitig bildet der Campus Charlottenburg das kulturelle Herzstück des ehemaligen West-Berlins. Eine Vielzahl von Galerien, Theatern und anderen Kulturinstitutionen ist hier ansässig – allen voran die Deutsche Oper Berlin. Mit dem Einzug der Staatsoper in das Schillertheater bildet der Campus Berlin nun den zentralen Opernstandort der Stadt.

Mit diesem Potenzial kann der Campus Charlottenburg auf eine außergewöhnliche Stärke in den Bereich Natur- und Technikwissenschaften sowie Künste und Gestaltung verweisen, die die ARGE weiter vernetzen und zu einem auch international wahrgenommen Leuchtturm entwickeln will.

Die Allianz der beiden Universitäten

Mit der neuen Partnerschaft von TU Berlin und UdK Berlin soll eine beson-dere Allianz hinsichtlich der wissenschaftlichen Verzahnung, des hoch-schulpolitischen Agierens, der Standortentwicklung sowie der Generierung von innovativen, zukunftsgerichteten Ideen entstehen. Gleichzeitig bleiben die Eigenständigkeit und Identität beider Institutionen erhalten. Mit dem im August 2009 vom Berliner Senat beschlossenen städtebaulichen Masterplan für den Campus der beiden Universitäten besteht eine verbindliche und abgestimmte Grundlage für die künftige Entwicklung. Er zeigt als Rahmen grundsätzliche Ziele u. a. über Standortplanungen und Neuordnungen, Investitionsprojekte auf dem Campus und Projekt- und Objektplanungen des Neubaus und der Sanierung auf. Ziel der ARGE ist es, diese Planungen mit den Verantwortlichen für eine mittelfristige Umsetzung vor allem hinsichtlich der baulichen Ausgestaltung und der Investitionen zu konkretisieren.

Hybrid – Wissenschaft und Gestaltung in Kontakt

Beide Universitäten wollen gemeinsame Zukunftsfelder entwickeln, wie die enge Zusammenwirkung von Maschinenbau und Design. Die Hybrid-Plattform ist jetzt schon ein aktives Projekt, in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Expertise aus künstlerischen, gestalterischen und technischen Disziplinen für einen Innovationsgewinn zusammenbringen. Ziel ist es, durch Nutzung der Ressourcen und Potenziale innovative Lehr- und Forschungskonzepte zu etablieren, von denen Studierende, Forscherinnen und Forscher beider Universitäten und darüber hinaus profitieren. Dabei bildet die Verschränkung von Wissenschaft und Gestaltung, von Technologie und Kreativität eine einmalige Mixtur für eine zukunftsorientierte Ausbildung von Studierenden, für originelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte und innovative Unternehmenskooperationen.

Charlottenburger Gründungs- und Innovationszentrum CHIC

Die neue Arbeitsgemeinschaft kann an die Aktivitäten der zwei Initiativen „Innovation Habitat“ und „NAVI – Nachhaltige Vitalisierung des kreativen Quartiers auf und um den Campus Charlottenburg“ anknüpfen, die für das Areal in den vergangenen Jahren Innovations- und Standortentwicklung betrieben haben. Eines der wichtigsten Ergebnisse des NAVI-Projektes war der Startschuss für das Charlottenburger Gründungs- und Innovationszentrum CHIC. Auf 1.500 Quadratmetern sollen künftig bis zu 30 junge Firmen Platz finden. Das CHIC ist das erste und einzige Gründungszentrum im Bereich der Technologie- und Kreativwirtschaft der Hauptstadtregion und besitzt damit einen besonderen Charakter. Die ARGE wird eng mit den Betreibern des CHIC kooperieren, da die geförderten Gründungsaktivitäten und die zahlreichen Start-ups aus der Wissenschaft, der Gestaltung und den Künsten im CHIC ein Zuhause finden sollen und das CHIC auf die unterschiedlichen Anforderungen dieser Bereiche zugeschnitten sein soll. Das Gesamtprojekt umfasst einen Investitionswert von 21,5 Millionen Euro, die die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen der Innovati-ons-Zentrum Management GmbH (IZBM) als Betreiber genehmigt hat. Das CHIC befindet sich mitten auf dem Campus Charlottenburg.

Alle weiteren Informationen zu den künftigen Aktionsfeldern, den Institutionen auf dem Campus und die Ansprechpartner finden Sie unter www.campus-charlottenburg.de

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Stefanie Terp
Technische Universität Berlin
Pressesprecherin
Tel.: 030/314-23922

Claudia Assmann
Universität der Künste Berlin
Leiterin der Pressestelle
Tel.:030/31 85 24 56

www.udk-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.