direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ehrendoktor für Minister Binali Yildirim

Donnerstag, 08. Dezember 2011

Medieninformation Nr. 378/2011

Ehrenpromotion der TU Berlin für Binali Yildirim / Laudatio von Prof. Dr. Annette Schavan

Die Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin verlieh am 7. Dezember 2011 die Ehrendoktorwürde an Binali Yildirim. Er erhielt den Doktor der Ingenieurwissenschaften Ehren halber (Dr.-Ing. E. h.). Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, würdigte ihn mit einer Laudatio und Alfons Lösing, Chief Wholesale Officer von E-Plus, hielt die Festrede.

Minister Dr.-Ing. E. h. Binali Yildirim
Lupe

Als Minister für Verkehr, Schifffahrtswesen und Kommunikation der Türkei machte sich Yildirim um die Ausbildung, Verbreitung, Wissenschaft und Forschung der Informations- und Kommunikationstechnologie verdient. Mit der Gründung der Deutsch-Türkischen Universität und der Forschungseinrichtung „German-Turkish Advanced Research Centre for Information and Communication Technologies“ (GT-ARC ) bringt er den akademischen Austausch zwischen Istanbul und Berlin entscheidend voran.

Binali Yilidirim, 1955 geboren in Erzincan, Türkei, erwarb seinen ersten akademischen Abschluss als Schiffbauingenieur an der TU Istanbul. Einen Master of Science im Bereich Schiffssicherheit und Umwelt (M.Sc. Maritima Safety and Environmental Administration) erhielt er an der schwedischen World Maritime University in Malmö. Nach langjähriger Managementtätigkeit im Bereich Seetransport wurde er 2002 zum ersten Mal Minister für Verkehr, Schifffahrtswesen und Kommunikation. 2011 wählte man ihn erneut in dieses Amt.

Als Minister förderte er den Ausbau von Breitbandvernetzungen und Mobilfunk in der Türkei, verbesserte die Wettbewerbssituation und ermöglichte erhebliche Preissenkungen für die Endnutzer. Yildirim engagierte sich für die Anbindung von Schulen und Universitäten an das Internet und setzte sich für eine informationstechnische Grundausbildung in der Schule ein.

Es ist ihm außerdem maßgeblich zu verdanken, dass die Gründung einer Deutsch-Türkischen Universität (DTU) vom „Council of Higher Education“ und dem türkischen Parlament beschlossen und umgesetzt werden kann. Die Technische Universität Berlin wird federführend die Einrichtung einer ingenieurwissenschaftlichen Einrichtung übernehmen, während die Freie Universität Berlin für Rechtswissenschaften und die Universität Potsdam für Naturwissenschaften zuständig sein werden. In gleicher Weise hat sich Dr.-Ing. E. h. Binali Yilidirim für die Gründung des GT-ARC verdient gemacht, einer Forschungseinrichtung, die ein Ort des Wissensaustauschs insbesondere zwischen deutschen und türkischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik werden soll.

Laudatorin Prof. Dr. Annette Schavan sagt dazu: „Die Beziehungen zwischen Staaten leben vom Engagement ihrer Persönlichkeiten. Minister Binali Yildirim hat sich der Aufgabe gewidmet, die Stärken Deutschlands und der Türkei auf dem Feld der Informations- und Kommunikationstechnologie zusammenzubringen. Er hat mit großem Einsatz Brücken zwischen unseren Ländern gebaut. Das von uns gemeinsam geförderte ,German-Turkish Advanced Research Centre for Information and Communication Technologies‘ an der TU Berlin ist dabei eine starke Verbindung zwischen unseren Ländern.“

„Gerade für die TU Berlin mit ihren vielen türkischen Studierenden und für Berlin insgesamt mit seinem hohen Anteil türkischer Einwohner wird durch die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Herrn Yildirim auch ein wichtiges politisches Signal nach innen und außen gesetzt, das der Verständigung und die Intensivierung der Beziehungen dient“, betont Prof. Anja Feldmann, Ph.D., Dekanin der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik.

jb

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Stefanie Terp
Pressesprecherin der TU Berlin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fotogalerie

zur Fotogalerie