direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wissenschaftsquiz: Alle Neune für die Forschung

Freitag, 27. April 2007

TU Berlin/Böck
Lupe

Gemeinsame Beilage von Tagesspiegel und TU Berlin - Sommersemester 2007

Bald lädt die klügste Nacht des Jahres zum Staunen über Wissenschaft ein. Am 9. Juni öffnet auch die TU Berlin rund um den Ernst-Reuter-Platz und in Wedding ihre Häuser. Starten Sie schon heute in die Welt des Wissens und wärmen Sie sich mit dem Quiz auf. Wir sind gespannt, ob Sie alle neun Fragen schaffen.

PREISE: Als Hauptpreis lobt der Präsident der TU Berlin einen Laptop aus. Weiterhin kann man MP3-Player und Segelflüge der Akaflieg-Gruppe gewinnen. Lehmanns Buchhandlung spendiert zwei Büchergutscheine. Der Verlag des Tagesspiegels und die Siemens AG steuern Buchpreise bei. Zudem stehen für die ersten 20 Platzierten jeweils zwei Eintrittskarten zur Langen Nacht der Wissenschaften bereit.

+++ Einsendeschluss war der 20. Mai 2007. Die Namen der Gewinner  lesen Sie in der Ausgabe Juni 2007 der "TU intern". Unten können Sie die Fragen noch einmal nachlesen (die richtigen Antworten sind jeweils fett gekennzeichnet). +++

1. Frage

Bier - das köstliche Element: Bierbrauen ist keine Hexerei, aber trotzdem ein komplexer biotechnologischer Vorgang, der weiterhin ein erhebliches Forschungspotenzial bietet. Die TU Berlin greift dieses auf. Außerdem: Zur Langen Nacht wird TU-Bier - mittlerweile ein Klassiker - angeboten. Wenn Sie Experte sind, dann fällt Ihnen die Antwort auf folgende Frage nicht schwer: Welche Rohstoffe enthält ein Bier, das nach Deutschem Reinheitsgebot gebraut wurde?

  • Wasser, Gerste, Hopfen
  • Mais, Hopfen, Wasser
  • Hopfen, Wasser, Malz

2. Frage

Das nasse Element: Die TU-Wasserexperten beschäftigen sich damit, wie das lebensspendende Element aufbereitet und wieder verwendet werden kann. So arbeiten sie am Olympischen Park in Peking mit, der im Sommer 2008 die Spitzensportler aus aller Welt beherbergen wird. Doch zurück ins Jahr 2007 nach Berlin an die Spree: Wie viel Liter Wasser verbraucht ein Berliner pro Tag im Durchschnitt?

  • 80 Liter
  • 115 Liter
  • 165 Liter

3. Frage

Schneller als der Schall: Mit diesem Phänomen beschäftigen sich die Akustiker der TU Berlin. Sie sorgen für geräuscharme Züge oder setzen Antischall ein, um laute Geräusche auszuschalten. Die Besucher der Langen Nacht können solche Kniffe erhören. Wandeln Sie in Schall schluckenden oder verstärkenden Räumen. Jetzt unternehmen wir jedoch erst einmal einen Streifzug in die Wissenschaftsgeschichte. Wir wollen wissen: Wann wurde die Schallgeschwindigkeit zum ersten Mal gemessen?

  • im Jahr 1640
  • im Jahr 1735
  • im Jahr 1940

4. Frage

Wenn die Erde bebt: Im "Haus des Bauens" auf dem TU-Campus an der Gustav-Meyer-Allee in Berlin-Wedding können Sie Unerwartetes entdecken: schwimmenden Beton, schwingende Bauwerke und solche, die auf bebender Erde standhalten. Apropos Erdbeben: Seine Stärke wird auf der Richterskala angegeben. Der Wert gilt dabei als Maß für die Bodenbewegung des Ortes, an dem das Beben entstand. Was bedeutet ein Punkt auf der Richterskala für die Energie?

  • 10 Mal mehr Energie
  • 32 Mal mehr Energie
  • 54 Mal mehr Energie

5. Frage

Gehirnakrobatik dank Mathematik: Logisches Denken ist nicht nur für ein mathematisches Studium wichtig, sondern allgemein hilfreich. Im "Haus der Mathematik" gibt es während der Langen Nacht nicht nur 3D-Reisen in fremde Welten, sondern auch Mathematik zum Mitmachen.
Die Antwort auf folgendes Rätsel kann allein durch Nachdenken gefunden werden: Eine Frau betrachtet ein Porträt. Als sie gefragt wird, wer darauf abgebildet ist, antwortet sie: "Ich habe keine Geschwister. Die Mutter dieser Frau ist die Tochter meiner Mutter." Wen betrachtet die Frau?

  • ihre Großmutter
  • ihre Mutter
  • sich selbst
  • ihre Tochter

6. Frage

Was in unseren Lebensmitteln steckt: Lebensmittelchemiker beschäftigen sich mit Molke als Fitnessgetränk oder dem Geruch charakteristischer Aroma-Noten. Zur Langen Nacht zeigen Ihnen die TU-Forscher spannende Experimente rund um unsere Lebensmittel. Schlüpfen Sie in den weißen Laborkittel. Doch zuerst die Frage: Welche Frucht hat das meiste Vitamin C?

  • Kiwi
  • Zitrone
  • Hagebutte
  • Banane

7. Frage

Mit Energie handeln: Bei den TU-Energietechnikern können Sie um Mitternacht mit Windstrom an der Börse handeln oder einen Energieparcours absolvieren. Neue Energiequellen erfordern jedoch auch neues Wissen, das man sich in Windeseile aneignen sollte. Unser Test: Wo befindet sich in Kontinentaleuropa die Strombörse mit dem höchsten Handelsvolumen und der größten Zahl der Händler?

  • Leipzig
  • Frankfurt
  • Brüssel

8. Frage

Für kleine und große Sternengucker: Im "Haus der Physik" an der Hardenbergstraße können Sie bis nach Mitternacht mit den TU-Astrophysikern in die Sterne schauen, auf die Suche nach extrasolaren Planeten gehen oder selbst ein Planetenmodell bauen. Achtung: Wie auf Erden, so im Himmel: Auch dort gab es in den vergangenen Jahren bahnbrechende Neuerungen! Wie viele Planeten hat unser Sonnensystem?

  • 8
  • 9
  • 10

9. Frage

Immer der Nase nach: Obwohl wir zirka 90 Prozent unseres Lebens in Gebäuden und Transportmitteln verbringen, wissen wir wenig über unsere tägliche Umgebung. Seit mehr als 120 Jahren beschäftigt sich das Hermann-Rietschel-Institut mit Innenraumluft. Während der Langen Nacht öffnet das Labor. Bewerten Sie die thermische Behaglichkeit in einer Flugzeugkabine! Testen Sie die Luftqualität und experimentieren Sie mit einer Raumluftströmung! Werden Sie ein Luftikus! Zu guter Letzt eine Frage, die jedem schon einmal Kopfzerbrechen bereitete: Wodurch bekommt man in schlecht belüfteten Räumen häufig Kopfschmerzen?

  • Sauerstoffmangel
  • zu hoher Stickstoffanteil
  • zu hoher Anteil von VOC (flüchtige organische Komponenten)
Stefanie Terp und Vanessa Bohórquez Klinger

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Kontakt

Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
+49 (0)30 314-23922
Hauptgebäude
Raum H 1004