direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

+++ Veranstaltungstipps +++

1.2.: Examensfeier Fakultät I
Am Freitag, 1. Februar, verabschiedet die Fakultät I Geisteswissenschaften ihre Absolventinnen und Absolventen im Rahmen einer Examensfeier. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und findet im Lichthof des TU-Hauptgebäudes statt (Straße des 17. Juni 135). Weitere Informationen erteilt Verena Salomo unter Tel.: 030/314-24304 oder per Mail: .

5.2.: Lebenszeugnisse – „Tod in Davos“
In der Veranstaltungsreihe „Lebenszeugnisse“ laden das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und das Literaturforum im Brecht-Haus am 5. Februar zu einem Gespräch mit Armin Fuhrer ein. Wolfgang Benz unterhält sich mit dem Autoren über sein Buch „Tod in Davos. David Frankfurter und das Attentat auf Wilhelm Gustloff“. Darin porträtiert der Journalist die Protagonisten, schildert das Attentat und rekonstruiert den Prozess gegen den jungen Angeklagten. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr und findet im Literaturforum im Brecht-Haus (Chausseestraße 125) statt. Der Eintritt beträgt fünf Euro (ermäßigt drei Euro).

7.2.: Hybrid Talks „Material“: von der Forschung bis hin zur Verwertung
Welche Potentiale bergen alte Materialien? Kann man neue nachhaltige Stoffe entwickeln? Bei den sechsten Hybrid Talks dreht sich alles um das Thema „Material“ – von der Idee bis zur Anwendung. Bei der Veranstaltung am 7. Februar beleuchten die Redner den gesamten Prozess von Forschung, Gestaltung, Produktion und Verwendung bis zur Verwertung. Im Fokus stehen unter anderem neoanaloge Strickverfahren, Kunststoff oder Decycling. Die Hybrid Talks finden um 18 Uhr in der Alten Bibliothek der Universität der Künste statt (Hardenbergstr. 33, Raum 101/102). Weitere Infos gibt es auf www.hybrid-plattform.org/de/.

11.2.: Verleihung Clara-Immerwahr-Award 2013
Zum zweiten Mal wird eine Gewinnerin des Clara-Immerwahr-Awards, Dr. Jennifer Edwards von der Cardiff Universität, in einer öffentlichen Feierstunde für ihre Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Katalyse geehrt. Den Festvortrag mit dem Titel „(Bio)-fuel combustion: chemical challenges“ hält Prof. Dr. Katharina Kohse-Höinghaus von der Universität Bielefeld, die sich in zahlreichen Wissenschaftsorganisationen engagiert. Die Veranstaltung findet am 11. Februar von 16 bis 18 Uhr im Raum H 2032 statt (Straße des 17. Juni 135). Sie ist in englischer Sprache. Der Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten: www.unicat.tu-berlin.de/clara-immerwahr-award

14.2.: „Wohlstand ohne Wachstum?“ – Abschlussveranstaltung mit DGB-Chef
Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes Michael Sommer wird am 14. Februar die Ringvorlesung „Wohlstand ohne Wachstum – eine realistische Utopie?“ abschließen. Die Veranstaltung findet von 18 bis 20 Uhr im Hörsaal H 1012 statt. Weitere Infos unter www.zewk.tu-berlin.de/?id=121899

14.2.: Semesterabschlussparty der Projektwerkstätten und tu projects
Die Projektwerkstätten feiern das Semesterende: Bei der Party am 14. Februar können sich Interessierte über die laufenden Projekte informieren und ausgiebig zu Live- und DJ-Musik tanzen. Die studentischen „PWs“ gibt es bereits seit 1985 an der TU Berlin. Im Rahmen der Projektwerkstätten konzipieren Studierende eigene Seminare. Im Fokus stehen hierbei selbstorganisiertes Lernen sowie verschiedene Aspekte nachhaltiger Entwicklung in interdisziplinärer Zusammenarbeit. Gefeiert wird ab 20 Uhr in der „Zwille“ (Fasanenstr. 1, Z-Gebäude, 3. OG), um 18 Uhr steht die „Vokü“ auf dem Programm, d.h. es gibt Essen. Weitere Infos gibt es auf www.projektwerkstaetten.tu-berlin.de

15.2.: Abschlusspräsentation „Innovationslabor – Gesundheitswirtschaft“
Wie könnte ein zukunftsfähiges, gutes und sicheres Gesundheitswesen aussehen? Mit dieser Frage haben sich Studierende der Vertiefungsfächer Health Care am Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft & Produktergonomie im Wintersemester beschäftigt. Am 15. Februar werden sie nun ihre Ergebnisse zum Thema „Innovationslabor für ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen“ präsentieren: Welche Probleme bestehen? Welche Strukturen sind erforderlich, welche Methoden hilfreich? Die Abschlussveranstaltung findet von 9 bis 16 Uhr in der Halle V der Arbeitswissenschaft (Straße des 17. Juni 135) statt. Einen Lageplan findet man unter www.awb.tu-berlin.de/menue/kontakt_und_lageplan/

15.2.: Abschlusskolloquium: Auto teilen – Auto sparen?
Ist Carsharing ein geeignetes Konzept für weniger Autos in der Stadt? Dieser Frage ist ein Studienprojekt nachgegangen, welches das Verkehrswesenseminar initiiert hat. Zwei Semester lang haben die Studierenden den Berliner Carsharing-Markt untersucht. Stadtmobil, DriveNow und der Bundesverband Carsharing haben sie dabei mit Experteninterviews und Datenmaterial unterstützt. Das interdisziplinär zusammengesetzte Studierendenteam lädt nun alle Interessierten herzlich zum Abschlusskolloquium am 15. Februar (10 bis 14 Uhr) ein, wo es die Ergebnisse präsentieren wird. Nähere Infos zum Veranstaltungsort und dem Projekt gibt es auf www.vwsem.tu-berlin.de.

15.2.: Das Institut für Soziologie feiert
Das Institut für Soziologie ist umgezogen. Außerdem wurde das DFG-Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“ eröffnet, das vom Institut hauptsächlich mitgetragen wird. Aus diesem Anlass findet am Freitag, 15. Februar, von 16 bis 18 Uhr eine Festveranstaltung statt. Als Gastredner wird Prof. Dr. Hans-Georg Soeffner (Konstanz/Essen) über „Die Rolle der Soziologie in Deutschland“ vortragen, Prof. Dr. Hartmut Rosa (Jena) spricht über „Gesellschaftskritik und Zeitdiagnose als Kernaufgaben der Soziologie“. Beide Vorträge werden musikalisch begleitet, im Anschluss findet ein Empfang statt. Gefeiert wird in der Fraunhoferstr. 33-66 (3. OG). Um Anmeldung wird unter www.soz.tu-berlin.de/institutstag oder per E-Mail () gebeten.

22.+23.2.: 50 Jahre Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld Berlin
Das Fachgebiet „Schienenfahrwege und Bahnbetrieb“ feiert: Das Eisenbahn-Betriebs- und Experimentierfeld Berlin wird 50 Jahre alt. Im Herbst 1962 begannen die Aufbauarbeiten des Betriebsfeldes von Prof. Grassmann, zum Sommersemester 1963 wurde der Lehrbetrieb im sogenannten „Lehrstellwerk“ aufgenommen. Seitdem können hier Studierende ihr Wissen auch praktisch erproben. Aus Anlass des Jubiläums findet am 22. und 23. Februar eine Festveranstaltung mit Vorträgen rund um die Themenfelder der Einrichtung statt. Wo und wann genau das Fachgebiet feiert, wird noch bekannt gegeben. Weitere Infos per Mail () oder im Internet auf www.ebuef.tu-berlin.de

+++ Ausstellungen +++

1.2.: Lichtinstallation Kunst und Konsum
Zum Ende des Semesters hat der TU-Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum mehrere interessante Projekte und Inszenierungen zu bieten. Eine Lichtinstallation „Exit through the gift shop” zeigt den Kunstbetrieb als Teil der Konsumindustrie. Mit ihr entsteht ein Illusionsraum, der die Besucherinnen und Besucher dazu anhält, über die Beziehung von Kunst und deren Konsum nachzudenken. Ab 1. Februar um 19 Uhr ist die Lichtinstallation in der Galerie Berlin-Weekly zu bewundern (Linienstraße 160). Sie ist Ergebnis eines TU-internen Realisierungswettbewerbes. Weitere Informationen bei Franziska Ritter (Tel.: 030/314-72174, ) oder auf www.berlin-weekly.com

Glitzernde Steine, schöne Mineralien – Wiedereröffnung der Sammlung
Mit einem Festvortag und einer anschließenden Führung wird am 31. Januar (15 Uhr) die Mineralogische Schausammlung der TU Berlin wiedereröffnet. Ort der Veranstaltung ist der Hörsaal BH 243 (Ernst-Reuter-Platz 1, 2. Etage). Wegen der siebenjährigen Sanierung des Gebäudes Bergbau und Hüttenwesen war die über 225 Jahre alte Sammlung für die Öffentlichkeit in dieser Zeit nicht zugänglich. In besonderer Form kann das Publikum den Fundus während der Woche der offenen Tür vom 4. bis 8. Februar besichtigen: zwischen 9 und 17 Uhr zeigt dann eine Ausstellung im Raum BH 609 (Ernst-Reuter-Platz 1, 6. Etage) die Sammlung – vom Edelstein bis hin zum Eisenmeteoriten. Weitere Infos unter www.tu-berlin.de/?id=129628

Fotoausstellung Brokdorf I Tschernobyl „was wäre, wenn...“ / Film
Im Rahmen der Fotoausstellung von Alexander Neureuter, die vom 31.1. bis
14.2.2013 im Hauptgebäude der TU Berlin vor dem Audimax (Straße des 17.Juni 135) zu sehen ist, wird am 31.1. um 18 Uhr im Raum H 1028 der Film „Das Ding am Deich“ (Jahr 2012) gezeigt. Er handelt vom Widerstand des Dorfes Brokdorf gegen das Atomkraftwerk vor Ort. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion mit der Regisseurin Antje Hubert und Jochen Stay von „ausgestrahlt“ statt. Trailer: http://www.dingamdeich.de Mehr Informationen unter: http://ausgestrahlt.de/mitmachen/brokdorf/ausstellung.html

+++ Unterstützung im Studium +++

Auf Kurs?! – Klippen umschiffen im Studium
Neu an der Uni? Oder schon ein paar Semester dabei? Wissen Sie genau, wie Sie gut durch Prüfungen kommen? Ein Auslandssemester planen oder den Berufsstart vorbereiten? Zu all diesen Fragen geben Fachleute Hinweise, zeigen Strategien und verraten Tricks. Diese gibt es jeden zweiten Dienstag um 18 Uhr s.t. im Raum H 110 (Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135). Weitere Infos stehen auf www.studienberatung.tu-berlin.de/auf_kurs. Aktuell im Programm:
• 5.2.: Abschlussarbeiten schreiben – Experten zeigen, was Sie tun und was Sie besser lassen sollten
• 19.2.: Berufs- statt Fehlstart – Wie gewinne ich einen Überblick über Branchen und Richtungen meines Fachgebietes?

12.2.: Individuelle Bewerbungsberatung und CV-Check beim Career Service
Wie bewerbe ich mich richtig? Welche Wege führen in die Berufswelt? Am 12. Februar sind Kollegen und Kolleginnen des Hochschulteams persönlich für Sie da und beantworten Fragen rund um Ihre Bewerbungsunterlagen und beruflichen Perspektiven. Die Beratung findet zwischen 10 und 12 Uhr statt. Um telefonische Anmeldung unter 030/314-22681 wird gebeten.

+++ Angebote für Schüler +++

Das Projekt „2. Generation“ – Nachhilfe für Migrantinnen und Migranten
In Deutsch, Mathe oder Physik hapert es noch ein bisschen? Das Projekt „2. Generation“ hilft weiter und bietet Kurse in verschiedenen Fächern für Migrantinnen und Migranten, die Berliner Gymnasien oder Oberstufen besuchen, an. Sie finden jeweils einmal die Woche für zwei Schulstunden an der TU Berlin statt. Ein Kurs kostet pro Halbjahr 35 Euro. Noch bis zum 5. Februar können sich Interessierte montags bis freitags zwischen 17 und 19 Uhr im Türkischen Wissenschafts- und Technologiezentrum anmelden (BTBTM e.V., Straße des 17. Juni 145, EB Gebäude, Raum 019/020). Bitte den Schülerausweis mitbringen. Weitere Infos gibt es auf: www.BTBTM.de

+++ Rund um die Unternehmensgründung +++

Prototypenwerkstatt für Gründer
Der Gründungsservice hat eine Prototypenwerkstatt eröffnet, die es Gründungsinteressierten und Start-up-Teams ermöglicht, erste Prototypen ihres Produkts herzustellen. Im Mittelpunkt der Prototypenwerkstatt stehen dabei Design Thinking im unternehmerischen Kontext, die Verwirklichung neuer Ideen und der Austausch mit anderen Gründerinnen und Gründern. Weitere Informationen bekommt ihr bei uns unter der E-Mailadresse .

8.2.: BearingPoint Workshop „Projektmanagement“
Für Studierende der TU Berlin bieten die Management- und Technologie-Beratungsgesellschaft BearingPoint und der TU-Gründungsservice einen eintägigen Praxisworkshop zum Thema „Projektmanagement“ an. Vermittelt wird Praxiswissen unter anderem aus den Bereichen Projektphasen und Hilfsmittel, Projektplanung,      -monitoring und -reporting. Der Workshop findet am 8. Februar von 9 bis 17 Uhr in den Räumen von BearingPoint in Berlin statt. Mittags gibt es die Möglichkeit, direkt mit den Mitarbeitern von BearingPoint ins Gespräch zu kommen. Weitere Informationen und Anmeldung unter

Businesspläne gesucht: Abgabefrist 12. Februar
Der Online-Abgabetermin der zweiten Stufe des Businessplan-Wettbewerbes Berlin-Brandenburg (BPW) ist der 12. Februar. Der BPW hilft Gründern aus der Hauptstadtregion, einen Geschäftsplan zu erstellen und prämiert die besten Entwürfe. Alle weiteren Informationen zum BPW finden Sie hier: www.b-p-w.de/.

Infos über den Gründungsservice per Film
Wem es zu umständlich ist, die umfangreichen Informationen des TU-Gründungsservice in gedruckter Form aufzunehmen, der kann sich nun einen ersten Eindruck über diese Angebote durch einen kurzen Film verschaffen. „TU-Gründungsservice DER FILM“ ist sein Titel. Die Dreharbeiten hat TU-Alumnus Ulrich Aschenbrenner durchgeführt. Wer sich den Film ansehen möchte, findet ihn auf www.tu-berlin.de/?id=122904

+++ Engagierte Studierende gesucht +++

Bildung für benachteiligte Kinder: Fellow werden!
Bewirb Dich jetzt für Deinen Einsatz als Fellow 2013! Teach First Deutschland schafft bessere Bildungschancen für benachteiligte Kinder und Jugendliche durch Fellows (zusätzliche Lehrkräfte), die für zwei Jahre an Schulen in sozialen Brennpunkten arbeiten. Gesucht werden herausragende Hochschulabsolventen aller Studienrichtungen. Bewerbungsstichtag ist der 1. März. Weitere Infos unter: www.teachfirst.de/absolventen

100 Paten für Berlin gesucht
Die studentische Kampagne „100 Paten für Berlin“ sucht engagierte Berliner, die ein Patenkind mit besonderem Förderbedarf regelmäßig im Alltag unterstützen und dabei auch den eigenen Horizont erweitern möchten. Um für alle jeweils passende Patenschaften zu vermitteln haben sich Berliner Vereine im „Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften“ zusammengeschlossen. Eine Gruppe von Studierenden von TU, FU und UdK will jetzt dieses Netzwerk mit einer eigens konzipierten Kampagne unterstützen. Dafür haben die Studierenden aus zwei tu projects eine Website erstellt. Interessierte können sich direkt über ein Formular dort anmelden und werden dann an passende Patenschafts-Vereine weitervermittelt. Weitere Infos auf www.100-paten-fuer-berlin.de

+++ Wettbewerbe und Preise +++

Kurzfilm-Wettbewerb: Materialwissenschaft und Werkstofftechnik
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) fördert den Nachwuchs im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Um das Fachgebiet auch für Jüngere sichtbar zu machen, sucht sie Euren Film: Er soll MatWerk ein Gesicht geben. Ob dokumentarisch oder animiert − Hauptsache der Film dreht sich um das Fachgebiet. Welche Erfahrungen habt Ihr mit Eurem Studium gemacht? Was bedeutet MatWerk für Euch? Welchen Beitrag leistet MatWerk für den Wohlstand unserer Gesellschaft? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Die besten drei erhalten Preisgelder in Höhe von 1500, 1000 und 500 Euro. Die Preisverleihung findet am 21. Mai in Bochum statt. Weitere Infos zu den Spielregeln und Einreichungsbedingungen auf http://www.dgm.de/dgm/nachwuchs/film.htm

Wo sind die Erfinder der Mobilität von morgen? Ferchau-Challenge 3.0
Zum dritten Mal schreibt die Ferchau Engineering GmbH den mit 10.000 Euro dotierten Entwicklungswettbewerb Ferchau-Challenge für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler der Technikerschulen aus. Dieses Jahr werden unter dem Motto „Challenge 3.0“ visionäre Konzepte und Modelle zum Thema „Mobilität von morgen: Innovative Werkstoffe und regenerative Antriebe“ gesucht. Bewerbungsschluss ist am 28. Februar. Weitere Infos unter: www.ferchau.de/go/challenge

Promovierte aufgepasst: Deutscher Studienpreis 2013
Mit dem Deutschen Studienpreis prämiert die Körber-Stiftung jährlich innovative Dissertationen über gesellschaftlich relevante Themen. Bewerben können sich Promovierte aller Fachrichtungen, die ihre Dissertation 2012 mit magna oder summa cum laude abgeschlossen haben. Insgesamt werden mehr als 100.000 Euro vergeben, darunter drei Spitzenpreise à 30.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März. Weitere Infos unter www.studienpreis.de

Bertha Benz-Preis 2013
Zur Erinnerung an die Pionierin der Automobilgeschichte wird einmal jährlich der Bertha Benz-Preis der Daimler und Benz Stiftung vergeben. Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis wird eine junge deutsche Ingenieurin für eine herausragende Promotion ausgezeichnet. Stichtag für Nominierungen ist der 15. März. Weitere Infos unter: www.daimler-benz-stiftung.de

Ideen zur gendersensiblen Gestaltung von Gebäuden gesucht!
Defizite abbauen und Gendergerechtigkeit herstellen. Dieses Ziel hat sich der anonyme Ideenwettbewerb „Gendersensible Gestaltung von Gebäuden und Außenräumen am Campus Charlottenburg“ gesetzt. Er läuft noch bis zum 12. März. Studierende am Campus Charlottenburg sind aufgefordert, auf A0-Plakaten ihre  Vorschläge festzuhalten, wie der Campus räumlich, haptisch und optisch so verändert werden kann, um Chancengleichheit herzustellen. Ausgelobt wurde der Wettbewerb von der Plattform für die Umsetzung forschungsorientierter Gleichstellungsstandards (PUG) und der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt. Genaue Infos gibt es auf www.planen-bauen-umwelt.tu-berlin.de/fileadmin/f6/FKV/FKV_oe_T_neu/Ideenwettbewerb_Gendersensibel_Erla__uterungen_WiSe_2012-13.pdf

Der Wettbewerb zum Nano-Kurzfilm-Festival geht in die nächste Runde
Nano – das ist für die meisten unter uns weder sicht- noch fühlbar. Mittels des 2. Nano-Kurzfilm-Festivals möchte die Initiative nanospots diese winzige Welt für die Öffentlichkeit greifbar machen. Bis zum 12. Mai können Interessierte Nano-Kurzfilme zum Thema „Gefühlt Nano? Wie fühlt sich Nano an?“ einreichen. Neben realen Filmen aus dem Nanokosmos sind auch Simulationen und Nano-Zeichentrickfilme erlaubt, die die Nanowelt realistisch darstellen. Der Gesamtgewinn beträgt 10.000 Euro. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Festivals am 27. Juni in Jena statt. Weitere Informationen unter www.nanospots.de

Wettbewerb „Mach dich nicht nackig“
„Die digitale Welt ist neugierig. Wenn du einkaufst. Wenn du chattest, Bilder hochlädst oder du dich durch dein Handy orten lässt. Doch deine Grundrechte schützen dich. Mach Werbung für deine Grundrechte!“ Mit diesen Worten ruft das Bundesministerium der Justiz Studierende auf, ein Projekt für einen Kreativwettbewerb auf die Beine zu stellen. Darin sollen die Teilnehmer zeigen, was ihnen Privatheit bedeutet und wie sie diese schützen. Der Beitrag soll in digitaler Form als Videofilm, Website, Web 2.0-Projekt oder Präsentation eingereicht werden. Das Preisgeld beträgt insgesamt 6000 Euro. Weitere Infos unter: http://www.bmj.de/DE/NichtNackig/nichtnackig_node.html

Abschlussarbeiten einreichen: Astrium Spacelab Preis
Der Astrium Spacelab Preis wird wieder vergeben. Absolventen Deutscher Hochschulen können sich mit ihrer Abschlussarbeit aus dem Zeitraum 2012/2013 in zwei Kategorien bewerben: „Angewandte Mikrogravitationsforschung“ und „Enabling Technologies” im Bereich Transport oder bemannte Raumfahrt. Der Preis wurde 2010 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der ersten deutschen Spacelab-Mission D-1 ins Leben gerufen und erstmals 2011 vergeben. Er ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet zum 1. Mai 2013. Ansprechpartnerin ist Nadja Wolf (). Genauere Infos zum Bewerbungs-Procedere gibt es auf: www.astrium.eads.net/de/karriere-neuigkeiten/astrium-spacelab-preis-kxp.html

+++ Stipendien & Förderungen +++

Stipendienprogramm „Metropolen in Osteuropa“
Hoch qualifizierte Studierende aller Fächer können sich um eines von zwölf Stipendien der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung bewerben. Diese fördert in der Regel einjährige Auslandsaufenthalte in einem osteuropäischen Land. Zu Beginn steht der intensive Spracherwerb im Mittelpunkt, später individuelle Studien- oder Forschungsvorhaben wie auch Praktika. Das Stipendium umfasst monatlich 750 Euro sowie Pauschalen für Sprachkurse, Reisekosten und Studiengebühren. Nach Deutschland zurückgekehrt, werden die Teilnehmer weiter durch die Studienstiftung gefördert. Bewerbungsschluss ist der 15. März. Weitere Infos unter www.studienstiftung.de/osteuropa.html

Demokratische Förderung: das Absolventa-Stipendium
Das Absolventa-Stipendium ist eine Initiative des gemeinnützigen Absolventa e.V.. Es ermöglicht allen Studierenden die Chance auf ein Stipendium, unabhängig von Noten, sozialer Herkunft und Parteienzugehörigkeit. Gefördert werden konkrete Einzelausgaben bis maximal 5.000 Euro im Rahmen des Studiums – wie beispielsweise den Flug für ein Auslandssemester oder ein Laptop. Auch Doktoranden sind teilnahmeberechtigt. Wer ein Stipendium erhält, entscheidet die Internetgemeinde in einer demokratischen Wahl. Weitere Infos unter www.stipendium.de

+++ Aus den Studierendengemeinden +++

4.2.: Yoga und Meditation
Klausurenstress, Partytrubel, nicht mehr Herr der Lage? Das Yoga- und Meditationsangebot in der Evangelischen Studierendengemeinde können helfen, wieder zur Ruhe zu kommen. Der Kurs ist ein offenes Angebot für alle, die eine christliche Form der Meditation kennenlernen und vertiefen möchten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Yoga beginnt am 4. Februar um 19 Uhr, die Meditation um 20 Uhr. Bitte eine eigene Yogamatte mitbringen. Weitere Termine dieser Reihe finden am 11. und 18. Februar statt. Um Anmeldung via Mail () wird gebeten. Weitere Infos auf http://www.esgberlin.de/2013/wise/projekte/yoga_meditation_130204

+++ Neues aus der TU Berlin +++

Internationale TU Berlin im Film
„Auf unserem Campus trifft sich die Welt“ heißt der aktuelle Imagefilm der TU Berlin. Er porträtiert vier TU-Mitglieder – eine Gastwissenschaftlerin, ein Professor und zwei Studierende, die über ihre internationalen Erfahrungen berichten. Auf dem Neujahrsempfangs des TU-Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach hatte der Film seine Premiere. Sie finden ihn unter: http://www.pressestelle.tu-berlin.de/menue/tub-medien/filme_fotos/imagefilme/auf_unserem_campus_trifft_sich_die_welt_-_vier_portraets/

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.