direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Newsletter für TU-Studierende – Sonderausgabe, 24.5.2011

Dienstag, 24. Mai 2011

Liebe Studierende,

die „Lange Nacht der Wissenschaften“ an der TU Berlin hält sowohl Wissenschaft als auch Musik für Sie bereit. Wir würden uns freuen, wenn das Programm bei Ihnen, Ihren Freunden und Familien auf Interesse stößt. Den Vorverkauf für preisgünstige Tickets (7 Euro, anstatt 9 Euro für ermäßigte Karten) gibt es noch bis 27.5.2011 im TU-Hauptgebäude.

Hier einige Highlights aus dem Programm am Samstag, dem 28. Mai 2011:

Frühsommerparty vor dem TU-Hauptgebäude

Am 28. Mai gibt es eine große Frühsommerparty vor dem TU-Hauptgebäude mit erstklassigen Live-Acts wie Bonfyah, die Sie mit Reggae, Dancehall und Soul direkt in das sonnige Jamaika versetzen. Für richtige Party-Stimmung sorgen auch Son Kapital mit ihrem einzigartigen ChansonSka, der Akkordeon-Sound, Balkan-Beats und Soca vereint, aber auch Dancehall-, Ska- und Rock-Fans begeistert. Ebenfalls mit dabei: Hip Hop Mobil, DJ Lou Large, Italo-Swing von Jakkle!!, französische Chansons von Amalia Chikh. Abwechslungsreich ist hier aber nicht nur das Musikprogramm, sondern auch das kulinarische Angebot, das für jeden Geschmack etwas zu bieten hat: www.lndw.tu-berlin.de/index.php?id=553#355 ab 17.00 bis 1.00 Uhr.

Handys und Gorillas: Bühne frei für die Wissenschaft

Vom neuartigen Handy bis zur Bekämpfung dramatischer Ölunfälle – das gibt es in diesem Jahr in der Wissenschaftsshow, moderiert von Arndt Breitfeld vom rbb im Audimax. „Alte Meister“ á la van Gogh werden im Namen der Kunsterhaltung mit Techno-Musik beschallt. Außerdem führen wir Ihnen vor, warum künstlich hergestellte Haarfollikel nicht nur zur Haartransplantation taugen. Darüber hinaus gibt es erstklassige Stegreif-Comedy mit den „Gorillas“ und einen virtuellen Flug über den Mars.
„Große Wissenschaftsshow“, Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Audimax, ab 20.00 Uhr

Science Slam: Noch ein Platz frei – Mutige gesucht!

Dass Wissenschaft spannend und unterhaltsam sein kann, zeigt auch der erste Science Slam an der TU Berlin: ein Wettbewerb, bei dem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende in zehn Minuten unterhaltsam und mitreißend ihr Forschungsthema präsentieren. Das Publikum wählt den Slammer des Abends. Noch ist ein Slam-Platz für den 28. Mai zu vergeben – für Kurzentschlossene und Wissenschaftsbegeisterte! Bitte melden unter:
„Science Berlin“, Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, H 1028, ab 23.30 Uhr

Öko und sozial: Projektwerkstätten der TU-Studierenden

Fahrradpolo mit Bambusrädern? Brückenbau in Ruanda? Ökologische Dimension von Technik? All das gibt es bei der Präsentation der Projektwerkstätten von TU-Studierenden im Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude. Neugierig? Dann einfach vorbeischauen!
Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Foyer rechts, ab 17.00 Uhr

Sommernachtssalon: Gerettete Götter, Berliner Mauer und Fahrstuhlführer Fink

Die Götter aus dem Palast vom Tell Halaf sind 68 Jahre nach ihrer Zerstörung wieder in Berlin zu sehen und ihre Geschichte ist beim Sommernachtssalon während der Langen Nacht der Wissenschaften zu hören. Die Figuren wurden aus rund 27 000 Bruchstücken mit Hilfe der TU Berlin zusammengesetzt. Die Berliner Mauer dagegen wurde abgetragen: Sie führte als steinernes Symbol des Kalten Krieges durch und um Berlin. Zu ihrer Bau- und Abbaugeschichte referieren TU-Bauhistoriker. Zum Programm des Sommernachtssalons gehören auch eine Comic-Lesung über Franz Fink, den Fahrstuhlführer im Berliner Fernsehturm, Unheimliches in den Grimm’schen Märchen, Duftstudien im Regenwald, ein imposanter Bericht über die Napoleon-Ausstellung in Bonn und vieles mehr.
„Sommernachtssalon der schönen Künste“, Universitätsbibliothek, Fasanenstraße 88, Foyer, ab 19.00 Uhr

Neu: Haus der Mikroskopie auf dem Nordgelände

Welche Strukturen Nanopartikel bilden und warum die Fliege an der Decke laufen kann, sehen die Besucher im neuen Zentrum für Elektronenmikroskopie. Damit das hochsensible Transmissionselektronenmikroskop exakt arbeiten kann, wurde eine störungsarme Umgebung geschaffen: So verringern die Haus-im-Haus-Bauweise und 122 bis zu zehn Meter tiefe Pfähle mechanische Vibrationen. Im Frühjahr 2010 wurde das Zentrum auf dem Campus Charlottenburg, Nordgelände, fertiggestellt. Erstmals steht das Haus der Mikroskopie für Lange-Nacht-Besucher offen.
„Großes Haus für kleine Dinge“, Haus der Mikroskopie, Marchstraße 10, Führung ab 17.00 Uhr

Heftiger Regen in Wedding – aber nur im Labor

Regenjacken könnten im Haus des Bauens, der historischen Peter-Behrens-Halle der TU Berlin am Standort Wedding, von Nutzen sein. Denn dort präsentieren die Forscherinnen und Forscher Gebäude-Prüfverfahren wie den Schlagregenstand. In der Klimakammer werden Außenwände auf ihr Durchhhaltevermögen geprüft und bei der Windsogsimulation kann die Tragfähigkeit einer Außenwandbekleidung getestet werden. Mit diesen Versuchen, die zeigen, wie wetterfest Baukonstruktionen sind, reagieren Bauingenieure auf den Klimawandel. Auch Zeppelin-Fans kommen auf ihre Kosten. Zu den Highlights im Haus des Bauens gehört die Luftschiffregatta, organisiert von der Projektwerkstatt ISO-Luftschiff. Jeweils um 19.00 und um 22.00 Uhr werden die selbst konstruierten Zeppeline unter dem Dach der 180-Meter-langen Halle um die Wette fliegen.
Haus des Bauens/Peter-Behrens-Halle, TU-Campus Wedding, Gustav-Meyer-Allee 25, ab 17.00 Uhr

Informationen rund um die „Lange Nacht“:

Ermäßigte Tickets im Vorverkauf (TU-Hauptgebäude) bis einschließlich 27. Mai: 7 Euro; am Veranstaltungstag: 9 Euro. Tickets gelten auch als ABC-Fahrscheine: www.lndw.tu-berlin.de/index.php?id=567

Thementouren durch das TU-Programm: www.lndw.tu-berlin.de/index.php?id=571

Auf www.facebook.com unterwegs unter: „Lange Nacht der Wissenschaften an der TU Berlin“.

Campusplan zur Orientierung: www.lndw.tu-berlin.de/index.php?id=564

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.