direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2016

Prof. Dr. Bénédicte Savoy - Kunstgeschichte der Moderne

Leibniz-Preisträgerin 2016: Kunsthistorikerin Prof. Dr. Bénédicte Savoy
Lupe

Nationale Etikettierungen sind Bénédicte Savoy suspekt. „Europa war nie ein Nebeneinander von Nationen. Wir sind nicht Deutsche, Franzosen, Italiener, sondern Europäer und möglicherweise noch mehr“, sagt die Kunsthistorikern der TU Berlin, der am 1. März 2016 in Berlin der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis verliehen wurde. Der Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ist mit 2,5 Millionen Euro nicht nur die höchstdotierte, sondern auch die renommierteste wissenschaftliche Auszeichnung in Deutschland.

Berichte in der Hochschulzeitung "TU intern"

  • Angesehen und innovativ
    Höchstdotierter deutscher Forschungsförderpreis für TU-Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy
    TU intern Januar 2016
  • Angekommen, um weiterzumachen
    Bénédicte Savoy über die Bedeutung des Leibniz-Preises für die Museumsforschung
    TU intern Januar 2016

Nach oben

Filmporträt "Geschichte ist heute und morgen"

Bénédicte Savoy beschreibt, was sie in Forschung und Lehre antreibt.

Nach oben

Interview mit rbb-Inforadio

Leibniz-Preisträgerin Prof. Dr. Bénédicte Savoy
Interview mit rbb-Inforadio, ausgestrahlt am 1. März 2016

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fotogalerie

zur Fotogalerie