direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Menschen

Strahlkraft für die Universität

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Informatikerin Anja Feldmann erhält den Leibnizpreis

Leibnizpreisträgerin Anja Feldmann erforscht das Internet der Zukunft
Lupe

"Das ist ein guter Tag für Frau Feldmann, die Informatik und die TU Berlin", sagte TU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, als die Deutsche Forschungsgemeinschaft am 2. Dezember die Vergabe des Leibniz-Forschungspreises an die TU-Informatikerin Prof. Dr. Anja Feldmann verkündete.

"Anja Feldmann hat wegweisende Forschungsergebnisse erzielt, die als wichtige Bausteine für die Neugestaltung des Internets dienen", fuhr der Präsident fort. "Ich freue mich besonders, dass eine Frau in der Informatik mit diesem bedeutenden Preis ausgezeichnet wird. Ich hoffe, dass dies andere Frauen motiviert, sich mit technischen Fächern zu beschäftigen."

Die TU-Forscherin war als eine von nur zehn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und als einzige aus Berlin für den mit jeweils 2,5 Millionen Euro höchstdotierten und damit äußerst renommierten deutschen Wissenschaftspreis ausgewählt worden. Anja Feldmann hat an der TU Berlin die Professur „Intelligent Networks and Management of Distributed Systems“ inne, eine Stiftungsprofessur der Deutschen Telekom AG, die gemeinsam mit der TU Berlin die Deutsche Telekom Laboratories als An-Institut der Universität betreibt. Sie beschäftigt sich mit der Erweiterung beziehungsweise Neugestaltung des Internets sowie mit der Datensicherheit in Hochgeschwindigkeitsnetzen, dem Web 2.0 und in sozialen Netzwerken. Unter ihrer Leitung konnten die TU Berlin und die Deutsche Telekom Laboratories kürzlich eines der weltweit größten Outdoor-Forschungsfunknetzwerke, ein sogenanntes "Mesh Network", auf dem Universitätscampus in Berlin-Charlottenburg in Betrieb nehmen. Ob die verschiedenen von Anja Feldmann und ihrem Team bereits entworfenen Strukturen für das Internet der Zukunft auch tatsächlich mit Millionen Rechnern funktionieren, testen sie am "G-Lab", dem German Laboratory. Dieser deutschlandweite Zusammenschluss von Einrichtungen, die an der Zukunft des Internets forschen, wird vom Bundesforschungsministerium mit elf Millionen Euro gefördert.
"Für die nationale und internationale Sichtbarkeit und Strahlkraft der TU Berlin und der Berliner Wissenschaftslandschaft haben Sie wirklich Großes geleistet", gratulierte auch der Berliner Wissenschaftssenator Professor E. Jürgen Zöllner.

Anja Feldmann promovierte in den USA, war danach in den Entwicklungslabors des Computer- und Technologieherstellers AT&T tätig und wurde mit nur 33 Jahren zunächst Professorin an der Universität des Saarlandes.

tui / Quelle: "TU intern", 12/2010

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.