direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Menschen

In erfahrenen, kreativen Händen

Dienstag, 17. Juni 2008

Neu berufen: Ute Frank lehrt "Entwerfen und Baukonstruktion"

Raum und Licht braucht Ute Frank
Raum und Licht braucht Ute Frank im Büro für ihre kreative Tätigkeit
Lupe

Ute Frank hat ihre Spuren in Berlin und andernorts hinterlassen. Wohn- und Geschäftshäuser, Kulturbauten, Schulen, Kindertagesstätten und  Hochschulbauten tragen ihre Handschrift; Konzepte zur Restaurierung und Umnutzung denkmalgeschützter Gebäude nicht zu vergessen. Hochgelobt und preisgekrönt der Entwurf für die stillgelegte Steinkohlegrube Göttelborn im Saarland, in deren Industriehallen Veranstaltungsräume und Büros der "Werkstatt Industriekultur Saar" residieren.

Nun gibt Ute Frank ihr Wissen, das sie in ihrer über zwanzigjährigen Berufstätigkeit als freiberufliche Architektin sammelte (1986 hat sie das Architekturbüro “Augustin und Frank Architekten“ in Berlin mitgegründet), an die Studierenden weiter. Seit Ende vergangenen Jahres lehrt Ute Frank als neu berufene Professorin das Fachgebiet "Entwerfen und Baukonstruktion" mit dem Schwerpunkt "Entwerfen und Bestandsentwicklung". "Mein Fokus in der Lehre ist darauf gerichtet, das Prozesshafte der Tätigkeiten Entwerfen und Konstruieren zu vermitteln - als Antizipation des komplexen Entstehungsprozesses von Architektur", sagt Ute Frank. Die Lehrmethoden seien durch die enge Verzahnung von konzeptioneller und praxisbezogener Arbeit charakterisiert.

Dabei verfolgt sie einen ganzheitlichen Ansatz. Darunter versteht sie, sowohl die Kreativität der Studierenden zu fördern als auch das Wissen um die breit gefächerten technisch-funktionalen Anforderungen an Architektur zu vermitteln.

Besonders die energetische Seite ist heute bei der Planung eines Gebäudes von immenser Bedeutung. Ihre Studierenden werden diesbezüglich in zweierlei Hinsicht profitieren. Zum einen verfügt Ute Frank über einschlägige Erfahrungen bei der Konzeption eines innovativen Energiesystems für ein Gebäude - sie hat an dem Projekt Neubau des HU-Physik-Instituts in Adlershof mitgearbeitet. Zum anderen wird an der TU Berlin von jeher das Entwerfen und Konstruieren projektbezogen gelehrt. Die nötigen Fachkenntnisse zur Gebäudekunde, zur Konstruktion, zum Tragwerk, zur technischen Gebäudeausrüstung würden am konkreten Entwurfsprojekt vermittelt, sagt Frank und fügt an: "Diese Methode, den Entwurf interdisziplinär im Team zu entwickeln, ist praxisnah und befähigt zum erfinderischen Umgang mit den vielfältigen und teilweise divergierenden Entwurfsparametern."

Ute Frank weiß, wovon sie spricht. Sie studierte in den 1970er-Jahren Architektur, Stadtbaugeschichte und Denkmalpflege an der TU Berlin.

Sybille Nitsche / Quelle: "TU intern", 6/2008

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.