direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Innenansichten

Wie geht es dem akademischen Mittelbau?

Neue WM-Studie an der TU Berlin startet im Januar 2017

Anfang 2017 wird nunmehr zum vierten Mal an der TU Berlin im Auftrag der Vizepräsidentin für Forschung, Berufung und Nachwuchsförderung, Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend, die WM-Studie durchgeführt. Die WM-Studie ist das Instrument der TU Berlin, mit dem auf Beschluss des Akademischen Senats alle fünf Jahre die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ihren Arbeits- und Promotions- beziehungsweise Habilitationsbedingungen befragt werden.

Mit der Studie 2017 soll erneut geprüft werden, ob die Arbeitsbedingungen an der TU Berlin dafür geeignet sind, hervorragende wissenschaftliche Leistungen erbringen zu können, wie zufrieden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind und wo nachgebessert werden sollte. Ziel dieser Befragung ist es, umfassende Kenntnisse darüber zu erhalten, welche Probleme aktuell bestehen und was die Ursachen dafür sein könnten. Nur so können passgenaue Maßnahmen entwickelt werden, die im Alltag der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen greifen und sie unterstützen.

Bisher wurde die Studie in den Jahren 2002, 2007 und 2012 durchgeführt. Bestimmte Themen aus dem Arbeitsalltag sind Bestandteil jeder dieser Befragungen, so zum Beispiel die Promotion oder Habilitation, die Lehre, Fortbildungsmöglichkeiten und die Vertragssituation. Ein besonders prägnantes Beispiel für eine gelungene Umsetzung von Erkenntnissen aus einer WM-Studie ist die Einführung des Nachwuchsbüros „TU-Doc“ im Jahre 2009, das die Promovierenden umfassend und gezielt mit Informationen und Beratungsangeboten unterstützt. Darüber hinaus wird, angeregt durch aktuelle hochschul- und gesellschaftspolitische Diskussionen, für jede Studie mindestens ein neuer Schwerpunkt entwickelt. In der kommenden Befragung steht das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ im Fokus. Die Inhalte des Fragebogens 2017 wurden in Zusammenarbeit mit einigen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auch mit Unterstützung des Nachwuchsbüros, des Personalrates und des Familienbüros ausgewählt und zusammengestellt.

Im Januar 2017 werden die Einladungen zur Teilnahme an der Online-Befragung per E-Mail verschickt. Bereits im September 2017 sollen Ergebnisse und Auswertung der Befragung vorgestellt werden. Die Befragung ist selbstverständlich anonym und wurde von der Datenschutzbeauftragten geprüft und genehmigt. Alle wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind dazu eingeladen, diese Chance zur Partizipation wahrzunehmen.

Für alle Fragen und Anmerkungen zu der Studie steht Prof. Dr. Jan Pfetsch, Institut für Erziehungswissenschaft, Fachgebiet Pädagogische Psychologie, zur Verfügung.


www.tu-berlin.de/praesidialbereich/qualitaet/evaluation/wm_studien/ergebnisberichte/

Nina Böhm, "TU intern" 16. Dezember 2016

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.