direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

EIN-Blick für Journalisten

Mit Hologrammen Daten stapeln

Mittwoch, 25. Juli 2007

"MICROHOLAS"-Forscher erreichen sensationelle Speicherkapazitäten

Susanna Orlic
Nicht nur auf der Oberfläche, sondern mithilfe von Hologrammen auch in der Tiefe der Disk wollen Susanna Orlic und ihr Team die Daten ablegen und so die Speicherkapazität um ein Vielfaches erhöhen.
Lupe

Während erste Geräte mit BluRay oder HD-DVD-Technologie mit einer Speicherkapazität von bis zu 50 Gigabyte nun die Läden erreichen, wird an der TU Berlin bereits die nächste Generation optischer Datenspeicher entwickelt.

Mit Unterstützung der Europäischen Kommission hat das Team Optische Technologien (OptTech) an der TU Berlin im Projekt "MICROHOLAS" ein neuartiges System entworfen und realisiert, das etwa 500 Gigabyte an Daten auf eine Disk der bekannten Größe speichern kann.

Die Entwicklung der Informationstechnologie, besonders die Einführung moderner Home-Entertainment-Produkte, erfordert immer leistungsstärkere Systeme zur Datenspeicherung.

Revolutionär und Erfolg versprechend ist die holografische Datenspeicherung. Bisher werden Daten lediglich an der Diskoberfläche abgelegt. Hologramme jedoch lassen sich unabhängig voneinander auch in die Tiefe eines Speichermediums schreiben, in mehreren Ebenen gewissermaßen "stapeln", was die Kapazität einer Standarddisk vervielfacht.

Doch dafür müssen erprobte, ausgereifte Technologien verworfen und ein völlig neuartiges Laufwerk konzipiert werden. Zahlreiche optische und elektronische Komponenten müssen entwickelt und mit ausgeklügelten Verfahren zur Datenkodierung und Signalverarbeitung in ein kompaktes, robustes System integriert werden.

"MICROHOLAS" will nun die Vorteile holografischer und konventioneller optischer Datenspeicherung vereinen und die Nutzung der dritten Dimension ermöglichen. Die neue, leistungsstarke Technologie soll außerdem eine kostengünstige Massenherstellung von Laufwerken und Medien erlauben.

Im Projekt "MICROHOLAS" wird Pionierarbeit geleistet. Winzig kleine Hologramme werden durch zwei gegenläufige Laserstrahlen in einem fotosensitiven Medium geschrieben, sogenannte Mikrogitter, die fast unsichtbar für Lichtstrahlen sind. Dadurch beeinflussen sie sich nicht in übereinanderliegenden Schichten. Eine einzige Hologrammschicht speichert die Daten einer DVD. Nun gelang es dem interdisziplinären, international besetzten OptTech-Team unter Leitung von Professorin Susanna Orlic, auf mittlerweile 50 gestapelten Datenebenen Rekordspeicherdichten von 500 Gigabyte auf einer üblichen Zwölf-Zentimeter-Disk statt der ursprünglich angepeilten 150 Gigabyte zu erreichen. Und dieser Wert verdoppelt sich nun noch einmal mit dem Wechsel von grünem zu blauem Laserlicht. Das Team überzeugte mit seinen Erfolgen die Europäische Kommission derart, dass sie die ursprünglichen Mittel mehrmals deutlich erhöhte. Gleichzeitig entstand der Prototyp des Laufwerksystems.

Und die junge Forschergruppe der TU Berlin hat noch mehr vor: Sie will ein kompaktes Holodisk-Laufwerk entwickeln, das bis zu 1000 Gigabyte in eine einzelne Disk schreiben kann. Das Projekt findet inzwischen außerordentlich großes Interesse bei den weltweit führenden optoelektronischen Konzernen.

tui / Quelle: "TU intern", 6/2007

Kontakt zum Wissenschaftler

Prof. Dr. Susanna Orlic
Technische Universität Berlin
Institut für Optik
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Tel.: +49 (0)30 314-24090
Fax: +49 (0)30 314-21079

rosa.physik.tu-berlin.de/opttech/

Expertendienst: Optik und Holographie

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fotos zum Download

Prof. Dr. Susanna Orlic vom Optischen Institut der TU BerlinProf. Dr. Susanna Orlic vom Optischen Institut der TU BerlinProf. Dr. Susanna Orlic vom Optischen Institut der TU Berlin
zur Fotogalerie