direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU Berlin beteiligt sich an "Covering Climate Now"

Vom 15. bis 23. September 2019 stehen auch an der TU Berlin Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt der Kommunikation. Im Rahmen der internationalen Aktionswoche „Covering Climate Now“ wirft die Universität einen Blick hinter die Labortüren und berichtet auf dieser Seite eine Woche lang von aktuellen Forschungsprojekten zu den Themen CO2-Steuer, Kohleausstieg, Windenergie oder innovative Verwertung von Abfall.

Zu „Covering Climate Now“ hat das Magazin „Columbia Journalism Review“ von der Columbia School of Journalism an der University of New York gemeinsam mit dem US-Wochenmagazin „The Nation“ aufgerufen. Weltweit sind über 250 Medienhäuser und Wissenschaftseinrichtungen diesem Aufruf gefolgt und werden mit Blick auf den „Climate Action Summit“ der Vereinten Nationen am 23. September 2019 in New York den Schwerpunkt ihrer Berichterstattung auf den Klimawandel legen.

Weiterführende Informationen „Covering Climate Now“ (Englisch)
[1]

Montag, 16. September 2019

Expert*innendienst der TU Berlin für „Covering Climate Now“ [2]

Bild

TU Berlin beteiligt sich an internationaler Aktionswoche und berichtet von aktuellen Forschungsprojekten rund um die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Wissenschaftler*innen der TU Berlin stehen außerdem für Interviewmöglichkeiten zur Verfügung. mehr zu: Expert*innendienst der TU Berlin für „Covering Climate Now“ [3]

Dienstag, 17. September 2019

Rettung für Sardine und Sardelle [4]

Bild

Die Bioverfahrenstechniker Anja Lemoine und Stefan Junne von der TU Berlin forschen an Ersatzstoffen für Fischmehl und -öl in den Aquakulturen mit Hilfe von Lebensmittelabfällen und Mikroalgen mehr zu: Rettung für Sardine und Sardelle [5]

Mittwoch, 18. September 2019

Aufwind für die Energie [6]

Wind
beschäftigt den Wissenschaftler Alexander von Breitenbach im Sport
wie im Beruf. Der leidenschaftliche Kitesurfer gehört zur
Forschungsgruppe der TU Berlin „Airborne Wind Energy Systems“.
Wind beschäftigt den Wissenschaftler Alexander von Breitenbach im Sport wie im Beruf. Der leidenschaftliche Kitesurfer gehört zur Forschungsgruppe der TU Berlin „Airborne Wind Energy Systems“.

Fliegende Windkraftanlagen versprechen klimafreundlichen Strom – Strömungsforschung der TU Berlin schafft Grundlagen mehr zu: Aufwind für die Energie [7]

Donnerstag, 19. September 2019

Deutschland kann liefern – mit einem CO2-Preis [8]

Klimaforscher und Ökonom Ottmar Edenhofer
Klimaforscher und Ökonom Ottmar Edenhofer

Klimaforscher und Ökonom Ottmar Edenhofer zeigt Wege auf für eine Neuausrichtung der deutschen Klimapolitik mehr zu: Deutschland kann liefern – mit einem CO2-Preis [9]

Donnerstag, 19. September 2019

Dreistufiger Aktionsplan für den Klimaschutz [10]

Autobahndrehkreuz
Autobahndrehkreuz

Forscher der TU Berlin Felix Creutzig spricht sich für stärkere Kooperation der internationalen Politik aus mehr zu: Dreistufiger Aktionsplan für den Klimaschutz [11]

Freitag, 20. September 2019

„Erdgas ist die Kohle von gestern und gehört abgeschafft“ [12]

Bild

TU-Professor Christian von Hirschhausen fordert einen konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energien und den Stopp des Ausbaus der Infrastruktur für fossile Energieträger mehr zu: „Erdgas ist die Kohle von gestern und gehört abgeschafft“ [13]

Freitag, 20. September 2019

440 Selbstverpflichtungen zum Verzicht auf Kurzstreckenflüge unterzeichnet [14]

Gruppenfoto: Angehörige der Universität überreichen
unterzeichnete Selbstverpflichtungen zum Verzicht auf
Kurzstreckenflüge an den Präsidenten der TU Berlin
440 Selbstverpflichtungen: Angehörige der TU Berlin verzichten auf Flugreisen bis 1.000 Kilometer

Bei Strecken bis 1.000 km soll freiwillig auf Flüge verzichtet und auf Alternativen zurückgegriffen werden. Insgesamt 440 Personen haben sich an der TU Berlin der Initiative angeschlossen und eine Selbstverpflichtung unterzeichnet. mehr zu: 440 Selbstverpflichtungen zum Verzicht auf Kurzstreckenflüge unterzeichnet [15]

Montag, 23. September 2019

Bioplastik aus Abfallfetten [16]

Polyhydroxyalkanoate sind Biopolymere und werden als Bioplastik
bezeichnet.
Polyhydroxyalkanoate sind Biopolymere und werden als Bioplastik bezeichnet.

Sebastian L. Riedel und Stefan Junne von der TU Berlin forschen daran, Kunststoffe aus Erdöl zu ersetzen – mit Hilfe von Bakterien mehr zu: Bioplastik aus Abfallfetten [17]

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008