direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Forschung

Neu bewilligt

Freitag, 20. Januar 2012

Gemeinsam das Hirn verstehen

Für Migräneanfälle sind vermutlich krankhaft lang anhaltende Nervenentladungen in der Großhirnrinde verantwortlich. Dr. Markus Dahlem vom TU-Institut für Theoretische Physik, wo er die Forschungsgruppe Nichtlineare Dynamik in Physiologie und Medizin im Sonderforschungsbereich 910 leitet, möchte mit Kollegen der Pennsylvania State University, College State, herausfinden, ob sich diese Entladungen durch den Einfluss Regelkreis-gesteuerter elektrischer Felder kontrollieren lassen. Das werden sie sowohl im Computer- als auch im Tiermodell untersuchen. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Ergebnisse zumindest teilweise auf andere Sinnessysteme und möglicherweise auch auf den Menschen übertragbar sein werden. Gefördert wird das Projekt, das zum Nationalen Bernstein Netzwerk für Computational Neuroscience (NNCN) gehört, durch das Bundesbildungsministerium (BMBF), die National Science Foundation (NSF) und die National Institutes of Health (NIH), die gemeinsam deutsch-US-amerikanische Kooperationsprojekte auf dem Gebiet der Computa- tional Neuroscience finanzieren. Diese Zusammenarbeit existiert bereits seit 2010 und wurde jetzt um sechs weitere Projekte erweitert, in die insgesamt 2,6 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren fließen.

tui / Quelle: Hochschulzeitung "TU intern", 1/2012

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.