direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Gemeinsame Presseinformation des IPCC, der Stiftung Mercator und der Technischen Universität Berlin

„Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten“

Montag, 14. April 2014

Medieninformation

Anlässlich der ersten öffentlichen Präsentation des Berichtes sprachen hochrangige Vertreter des Weltklimarates und der deutsche Bundeswirtschaftsminister an der TU Berlin

Der Beitrag der Arbeitsgruppe III „Klimaschutz“ zum 5. Sachstandsbericht des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) wurde jetzt erstmals öffentlich in Berlin vorgestellt. Am 14. April 2014 fand die Präsentation als gemeinsame Veranstaltung des IPCC, der Technischen Universität Berlin und der Stiftung Mercator unter dem Titel „Science & Policy: Exploring Climate Solutions“ statt. Rund 1200 Gäste sowie mehr als 100 Medienvertreter kamen an die TU Berlin.

Den neuen IPCC-Bericht präsentierte Prof. Dr. Ottmar Edenhofer. Er ist Ko-Vorsitzender der Arbeitsgruppe III „Klimaschutz“ des IPCC. Zudem ging der US-amerikanische Ko-Vorsitzende der Arbeitsgruppe II, Prof. Dr. Chris Field, auf den kurz zuvor veröffentlichten Bericht zu Klimafolgen und Anpassung ein. Erstmals werden die IPCC-Arbeitsgruppen II und III gemeinsam Strategien zur Anpassung und zur Vermeidung vorstellen. Das Programm ist somit auf Handlungsoptionen ausgerichtet, die aus den aktuellen Berichten hervorgehen. Dr. Rajendra Pachauri, Vorsitzender des IPCC, gab einen Ausblick auf den zusammenfassenden Synthesebericht des IPCC und stellte die Bedeutung des Klimarats für die internationalen Verhandlungen dar. Neben den Vertretern des IPCC gehörte auch der deutsche Bundeswirtschaftsminister zu den Rednern. 

Sigmar Gabriel ging auf Deutschlands Klima- und Energiepolitik im internationalen Kontext und die Vorbildrolle Deutschlands ein. Gabriel: „Deutschland hat einen sehr erfolgreichen Weg hin zu einer sauberen Energieproduktion hinter sich. Jetzt geht es vor allem darum, dass eine klimafreundliche, langfristig sichere, unabhängige Energieerzeugung unter realen Bedingungen machbar ist: Wenn Deutschland als Industrieland erfolgreich zeigt, dass das machbar ist, wird das zu einer weltweit großen Wirkung führen."

Der öffentlichen Premiere ging die Tagung des IPCC vom 7. bis 12. April 2014 in Berlin voraus, um die „Summary for Policymakers“ als Zusammenfassung des Berichts zu erörtern und den Beitrag der Arbeitsgruppe III zum 5. Sachstandsbericht zu verabschieden. 235 Autorinnen und Autoren aus 58 Nationen haben für den Bericht „Klimaschutz“ Tausende von wissenschaftlichen Publikationen ausgewertet.

Der neue Bericht zeigt, dass die Emissionen von Treibhausgasen über das vergangene Jahrzehnt trotz politischer Maßnahmen schneller angestiegen sind als in den drei Jahrzehnten zuvor. Dennoch ist es weiterhin möglich, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Die Kosten würden das globale Wirtschaftswachstum nur geringfügig verlangsamen. „Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten“, so Prof. Dr. Ottmar Edenhofer. Aus dem Bericht geht hervor, welche Anforderungen effektiver Klimaschutz an die verschiedenen wirtschaftlichen Bereiche, Institutionen und die internationale Zusammenarbeit stellt.

Mit Prof. Dr. Ottmar Edenhofer hat der Weltklimarat einen renommierten und international hoch anerkannten Wissenschaftler in seinen Reihen, der als Professor für die Ökonomie des Klimawandels an der TU Berlin, als Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sowie als Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in Berlin und Potsdam wirkt. Ottmar Edenhofer beteiligt sich über seine Forschungs- und Lehrtätigkeit hinaus intensiv an der öffentlichen und politischen Debatte über den Klimawandel. Sein Forschungsgebiet umfasst die Einflüsse des technischen Wandels auf die Strategien des Klimaschutzes und ihre Kosten. Ein Schwerpunkt ist das Design von Politikinstrumenten, die Energiesysteme weltweit auf einen niedrigeren Ausstoß von Treibhausgasen umstellen können.

Der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), der als Tochterorganisation der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) gegründet wurde, hat die Aufgabe, in regelmäßigen Abständen das Wissen auf dem Gebiet des Klimawandels, der zu erwartenden Klimafolgen und der Möglichkeiten, den Klimawandel einzudämmen, zusammenfassend darzustellen. Thema des ersten Teiles, der bereits im Herbst 2013 erschien und in Stockholm präsentiert wurde, sind die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels.

Der zweite Teilbericht, der am 31. März 2014 im japanischen Yokohama veröffentlicht wurde, beschreibt die potenziellen Folgen des Klimawandels und Fragen der Anpassung. Der Beitrag von Arbeitsgruppe III (WGIII, Working Group III) „Mitigation of Climate Change“ zum 5. Sachstandsbericht des IPCC (AR5, Fifth Assessment Report) stellt den Stand der Forschung zum Klimaschutz dar und wurde jetzt in Berlin vorgestellt.

stt

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Patrick Eickemeier
Scientific Editor
IPCC WGIII Technical Support Unit (TSU)

Cathrin Sengpiehl
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator

Tel.: 0201 / 24522-841
Stefanie Terp
Pressesprecherin
Technische Universität Berlin

Tel.: 030 / 314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Fotogalerie

zur Fotogalerie